Side step 10/23

Pro und Contra
TANZ UND DIGITALITÄT
Immer mehr Künstler*innen experimentieren mit digitalen Medien. Deren Möglichkeiten sind noch lange nicht erschöpft. Gleichzeitig gelten sie als Gefahr, die nur durch das Tanzen gebannt werden kann – hier zwei Beispiele.

Pro: Wer durch ein Teleskop oder ein Mikroskop schaut, wundert sich nicht, etwas anderes zu sehen als das, was mit dem bloßen Auge erkennbar ist.

In ihrem jüngsten Buch, «Lived-Body Experiences in Virtual Reality», schlägt Zeynep Akbal vor, es mit VR genauso zu halten: Es ist eine andere körperliche Erfahrung, den eigenen Körper auch von oben oder unten zu betrachten. Am Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften hat Akbal dazu eine Reihe von Experimenten angestellt. Gewohnt, den eigenen Körper im Studio-Spiegel zu sehen, erlaubt VR die Begutachtung des Körpers von allen Seiten. Die tänzerische Bewegung erhält sofort eine andere Dimension (und Qualität), wenn man sich auch von oben, unten oder hinten betrachten kann. In einem zweiten Versuch erlebt das Publikum den Körper aus der Perspektive der Tanzenden. Und Zeynep Akbal geht noch einen Schritt weiter, lässt die Betrachtenden wie hinter der Iris des tanzenden Körpers ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Side step, Seite 18
von

Weitere Beiträge
Chris Jäger «Daddy Shot My Rabbit»

Am Ende fließt Kunstblut und es fallen Schüsse, aber die Tänzerin mit den süßen, weißen, puscheligen Hasenohren überlebt, genau wie die anderen dieser seltsamen Gemeinschaft, die vielleicht eine Familie ist – Großmutter, Mutter, zwei Kinder. Vielleicht aber auch nicht. Sie scheinen miteinander verbunden, ergehen sich in waghalsig akrobatischen Hebe- und...

Bewegtes Spielzeug

Frank-Manuel Peter, vor mir liegt Ihr Werk «Oskar Schlemmer und der Tanz». Schon vom Erscheinungsbild her ein imposantes Opus: 640 Seiten, 301 Abbildungen von Originaldokumenten, fast drei Kilo schwer. Wie lange haben Sie daran gearbeitet? 
Gedanklich und was die Sammlung, Recherche und Tänzerbefragung angeht, war ich seit 1988 immer wieder damit beschäftigt, als...

Alter ist relevant

Marina Abramović, wie geht es Ihnen? 
Ich habe eine Lungenembolie, und mein Arzt hat mir verboten, zu fliegen. Früher nahm ich alle drei Tage ein Flugzeug, deswegen ist das eine enorme Veränderung in meinem Leben, aber was soll man machen? Ich probe deswegen viel am Computer und per Zoom, man transportiert mich in einem Einkaufswagen herum, sehr lustig.

Woran...