Lustbogen

Was er da zu sehen bekam, war für den jungen Sigmund Freud schwer zu fassen: Frauen, deren Körper sich wie ein Rundbogen wölbte – Füße und Kopf auf dem Klinikbett, während die Taille wie im Zenit über der Matratze schwebte. Und das war kein seltener Anblick, sondern an der Tagesordnung an der Pariser Salpêtrière, wo der Neurologe Jean-Martin Charcot vorzugsweise sogenannte Hysterikerinnen behandelte: Frauen, die ihre Leibesmitte mehr oder weniger regelmäßig zum «arc-en-cercle» erhoben. Angeblich veranstalteten sie dabei ein sublimes Spiel mit weiblicher Lust.

Doch tatsächlich handelte es sich wohl eher um per (ärztlicher) Suggestion erzeugte Phänomene, wie schon Charcots zeitgenössische Kritiker mutmaßten. Freud indes führten die Beobachtungen, die er während seines Pariser Aufenthalts machte, auf die Spur der Psychoanalyse. Während Künstler*innen des gerade beginnenden 20. Jahrhunderts jede Menge Inspiration aus den Fotoserien sogen, die das Krankenhaus von seinen berühmten Patientinnen anfertigen und auf dem Buchmarkt feilbieten ließ.

Auf diese Weise wurde die «Rückbeuge» endgültig in den Kreislauf der Kunst eingespeist und erfreute sich bald weiter Verbreitung. Bilder, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Zeichen

«Alle wissen’s», heißt es einmal im Stück, «Everybody knows». Es gibt nichts, was nicht bereits gewusst wird, alles ist schon begriffen: Umwelt, Klima, Achtsamkeit, Nachhaltigkeit, Klassismus, Rassismus, Diversität. Es gibt kein Unwissen. Vielmehr gibt es zu allem immer noch eine Haltung und Meinung. Und schon weiß niemand nichts mehr. Doch auch das ist eine Form...

Patricia Carolin Mai «Rausch»

Die Halle k6 im Hamburger Produktionshaus Kampnagel ist riesig. Und Patricia Carolin Mai nutzt den riesigen Raum bis auf den letzten Quadratmeter – indem sie ein 105-köpfiges Ensemble auf die Bühne stellt. Tänzer*innen mit und ohne Tanzausbildung hat sie zur Uraufführung von «Rausch» hier versammelt, alte, junge, große, kleine, hell- und dunkelhäutige, eine...

Summer performance

Die diesjährigen 24 Absolventinnen und Absolventen der Londoner Royal Ballet School stehen bereits allesamt bei professionellen Kompanien international unter Vertrag. Das spricht nicht nur für ein reges Interesse am Nachwuchs aus der britischen Talentschmiede, sondern ebenso für ausnehmend hohe Qualität.

Die stellten die technisch versierten Tänzerinnen Taeryeong...