Po-Cheng Tsai

Tanzakteure mit den besten Aussichten

Bei «Floating Flowers» glaubten wir noch an einen Scherz, einen nicht einmal besonders jungen: Mann versteckt sich unter Rock von Frau. Indes, bereits im Duo mit Gauthier Dance zeigte sich die Nonchalance, mit welcher Po-Cheng Tsai zeitgenössischen westlichen Tanz, Urban Dance und Showbiz mit Elementen aus fernöstlicher Kultur verbindet. 

Der Wow-Effekt kam 2017 in Luzern. Hierher hatte die stilsichere Talententdeckerin Kathleen McNurney den jungen taiwanesischen Choreografen für eine Kreation geladen.

Sie hatte Po-Cheng Tsai 2015 beim «Internationalen Choreografiewettbewerb» in Kopenhagen kennengelernt und dem 1. Preis ihren «Tanz Luzerner Theater Production Award» hinterhergeschickt. In «Niflheim», dem Nebelheim aus der nordischen Mythologie – oder auch in der Hölle – geraten dunkle, maskierte Gestalten mit eckigen Bewegungen aneinander, die dann plötzlich weich und fließend werden. Das Stück bewegt sich zwischen Bebop, asiatischer Kampfkunst und Mystery Movie. Und spiegelt auch den Werdegang des Choreografen. Po-Cheng Tsai hatte bereits vor seinem Tanzstudium an der Nationaluniversität für Kunst in Taiwan zu choreografieren begonnen und füllte dann bei einem Austausch in New ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 176
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
Ted Brandsen

Heimat – thuis oder vaderland im Niederländischen – ist für mich ein Ort, an dem man sich zu Hause fühlt, der Ort der eigenen Herkunft, ein Ort an dem man sich sicher fühlt, der Ort, an dem man verwurzelt ist.

Die Ballettwelt und insbesondere Het Nationale Ballet ist für mich dieser Ort, an dem ich eine solche Verbindung am stärksten spüre. Aber «Heimat» ist ja...

Robert Battle

Für mich als Privatmensch bezeichnet Heimat etwas Vertrautes und Beruhigendes, das keineswegs die Form eines Gebäudes oder Konstrukts haben muss. Heimat kann das Gefühl von Behaglichkeit und innere-r--- -Ruhe bedeuten. Als Künstler verstehen wir Heimat gewissermaßen als unser Zentrum. Tänzerinnen und Tänzer sind ja ohnehin stets auf der Suche nach ihrer Mitte –...

Emilie Mazon

Der Begriff home wird beschrieben als «der Ort, an dem man dauerhaft lebt, insbesondere als Mitglied einer Familie oder eines Haushalts». Wenn Kinder zu tanzen anfangen, kann ihr home jeder beliebige Ort sein, an dem sie von Eltern oder anderen Verwandten erzogen und versorgt werden: ein Ort, um anzukommen, die Hausaufgaben zu erledigen und gemeinsam mit der...