Overhead Project

Tanzakteure mit den besten Aussichten

Ausgerechnet zwei Quereinsteiger. Ausgerechnet zwei Bühnenkünstler, die gar keine Tanz-, sondern eine Artistenausbildung absolviert haben, die niemals Ballett, dafür aber das Fliegen, Fangen, Werfen, Aufeinanderstehen, Menschentürme-Bauen gelernt haben – ausgerechnet diese beiden also haben zuletzt ein Stück Tanzgeschichte -respektvoll, originell in die Gegenwart, ja Zukunft verlängert und dem Erbe bestmöglichen Tribut gezollt.

Tim Behren und Florian Patschovsky, Absolventen der École supérieure des arts du cirque in Brüssel, finden 2007 als Porteur und Voltigeur (Unter- und Obermann) für das Studienfach «Partnerakrobatik» zusammen. Bald schon langweilt sie der Eventcharakter ihrer Zunft. Sie gründen 2008 die Formation Overhead Project, kündigen an, fortan den zeitgenössischen Tanz dank -Artistik in luftige Höhen, «overhead» eben, zu lupfen. Und sie verblüffen gleich mit einem atemberaubenden Männerduett, so ruppig und zart, als suchten sie nach einer Synthese aus Sidi Larbi Cherkaoui und Wim Vandekeybus. Es folgt ihre grandios traurig-trashige Körperschinder-Choreografie «Carnival of the body» über den Wrestling-Sport. Spätestens seitdem mischen sie nicht nur die freie Szene in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 168
von Nicole Strecker