Newcomer, Nachrufe, Personalien, Short Cuts

Christian Bauch, Hans Herdlein, Siegfried Wende, Maria Alexandrova u.a.

Newcomer: Christian Bauch

Die Ballettwelt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, hat noch niemandem geschadet. Christian Bauch riskiert den Perspektivwechsel, und das in «COW» (tanz 4/16) von Alexander Ekman auf allen vieren: sozusagen eine Kuh verkörpernd, die nicht aufs Maul gefallen ist. «Schönen guten Abend, meine Damen und Herren», lässt sie sich gleich zu Beginn vernehmen, als wäre dies das Selbstverständlichste von der Welt – und erklärt dem Publikum, von langen Besinnungspausen unterbrochen, die Funktion eines Theaters.

Alles ist eben eine Frage der Fantasie, wie der schwedische Erfolgschoreograf dazu im Programmheft meint: «Man muss seine Vorstellungskraft erweitern», um das Unmögliche einmal möglich zu machen. Oder wie Ekman sagt: um «die Kuh in sich selbst zu entdecken».
Kein Problem für Christian Bauch, vor seinen Zuschauern auf die Knie zu gehen. «Mir war wichtig, mich von allen Erwartungen zu befreien und einmal einfach etwas anderes zu sein.» Wenn’s sein muss, sogar eine Kuh, von der während der Probenarbeit offenbar weniger explizit die Rede war, als man vielleicht annehmen sollte. Einmal «völlige Freiheit» in einer Rolle zu haben: Das ist es, was ihn an einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Menschen, Seite 30
von

Weitere Beiträge
Silvana Schröder «Dracula» in Gera

Ein Mann nimmt Abschied von seiner Frau, und das mit einem «Kuss», der an eines der berühmtesten Gemälde Gustav Klimts erinnert. Er könnte ewig dauern, gäbe es anno 1462 nicht einen Krieg, aus dem am Ende zwar Dracula siegreich hervorgeht, doch seine Geliebte kostet er das Leben. Und so wird der Mythos einer ganz spezifischen Unsterblichkeit begründet, dem schon...

Raus aus der Routine

Yuri Fateyev ist ein betont höflicher Zeitgenosse. Der Russe spricht beherrscht, klar, auf den Punkt, und seine Botschaften sind unmissverständlich: «Niemand macht uns das ‹Königreich der Schatten› nach – keine andere Kompanie!» Mit «uns» ist das Sankt Petersburger Mariinsky-Ballett gemeint, dem Fateyev vorsteht, mit dem «Königreich der Schatten» die 32-köpfige...

Siegal, Inger, Clug «Kontraste» in Dortmund

Sie sind an diesem Abend immerzu ein bisschen in Schieflage, die Tänzer des Dortmunder Balletts. Egal, ob sie als Kampftanzmaschinen von Richard Siegal auf Spitzenschuhen die allerschrägsten Balancen riskieren. Oder als Johan Ingers Hobos und Clowns zu kratzigen Tom-Waits-Balladen durch nächtlich-verrauchte Clubs taumeln. Oder schließlich als merkwürdig aus der...