Jenseits

Ein Lichterband in Donaueschingen. Rosalie treibt in «Hyperion» die Synästhesie des Spektakels so weit, dass selbst ein E.T. damit seine Botschaft übermitteln könnte

Hyperion nennt der Grazer Komponist Georg Friedrich Haas sein Konzert für Licht und Orchester. Bei der Uraufführung der diesjährigen Donaueschinger Musiktage lässt Rosalie dreitausend Lampen dazu tanzen: kein Menetekel, das der Musik heimleuchtet. Eher ein Zeichen, das den Künsten eine Zukunft weist.

Die Halle kann die Zuschauer kaum fassen, die sich knapp eine Stunde lang ständig um die eigene Achse drehen: ein Lichtband vor Augen, das in sieben Rasterreihen à la Braille die vier Wände der Baar-Sporthalle säumt und dabei fortlaufend seine Farbigkeit wechselt – als ob ein E. T. eine Botschaft signalisiert, die es noch zu entschlüsseln gilt.

Doch von einer «unheimlichen Begegnung der dritten Art» kann keine Rede sein. Einmal in Gang gesetzt, gleicht das Licht, hinter Plastikeimern verborgen, einer Maschine, die «unerbittlich ihren Zeitablauf durchsetzt». Sagt Haas. Und Rosalie treibt die Synästhesie des Spektakels so weit, dass die Kinetik ihres Mediums tatsächlich zum Tragen kommt. Das SWR Sinfonieorchester ist jedenfalls hörbar inspiriert – und das Publikum so «bewegt», als sei es selbst der eigentliche Akteur. Es braucht dazu eben nur jemanden, der ihm ein Licht aufsteckt.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Jenseits, Seite 74
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Yasmeen Godders «I’m Mean, I Am»

Yasmeen Godder in der Kammer des Schreckens: Die neue Arbeit sei ein Versuch, die Leere und Depression im Tanzstudio zu überwinden, bekennt die israelische Choreografin freimütig auf ihrer Homepage. Dazu hat sie sich mit dem Horrorfilm beschäftigt, in der Absicht ihn vampiristisch anzuzapfen. «I’m Mean, I Am» klingt verdächtig nach einem Böse-Mädchen-Manifest,...

Jörg Mannes: "Molière"

Barocker Paukenschlag verkündete den Start von Jörg Mannes und dem neuen Ballett-Ensemble an der Staatsoper Hannover. Wer bei «Molière» auf ein aufwändiges historisches Bilderspektakel hoffte, sah sich aber getäuscht. Der Komödienkönig tanzt in einem opaken Kunststoff-Ambiente, in der Lars Peter die Barockbühne mit Drehprismen zitiert. Auch die Kostüme in...

Mark Morris’ «Mozart Dances»

Mark Morris has had a banner year. He celebrated his 50th birthday, his company marked its 25th season with a full month of performances at BAM, and his new work, “Mozart Dances,” premiered at Lincoln Center’s Mostly Mozart Festival. For it, he drew upon his half century of wisdom and imagination as well as the opportunity of being accompanied by Emanuel Ax on...