Tanznetz Dresden
Die Macherinnen
Weiblich, weiß, cis – es lässt sich nicht ignorieren, dass die organisierte freie Szene Dresdens im Tanz ein eindeutiges Gesicht hat. Das ist den Macherinnen durchaus bewusst. An ihnen liegt es aber nicht. Ihr Anliegen – die Stärkung von Produzent*innen, Choreograf*innen und Tänzer*innen – ist allgemein ausgerichtet, ohne Hintergedanken. Dass es da weniger Herren der Schöpfung hat, dafür gibt es nicht zuletzt strukturelle Gründe. Männer finden als Tänzer eher ein Engagement in Ensembles.

Das sieht auch Anna Till so, Choreografin und Tänzerin in Dresden, fast seit der Geburtsstunde des Netzwerks 2010 dabei, das nach mehrmaligem Wechsel der Trägerschaft vergangenes Jahr die Form eines Vereins bekommen hat. «Die meisten von uns kamen frisch vom Studium», erläutert sie mit Blick auf die Anfänge. «Wir hatten keine Ahnung von Produktionsabläufen. Hellerau, das Europäische Zentrum der Künste, hat uns damals viel Rückenwind gegeben. Uns wurde klar, dass wir uns in der Szene zusammentun müssen, um kulturpolitisch auf die Agenda zu kommen.» Die Veranstaltungsreihe «Linie 08» wurde in Hellerau dann für mehrere Jahre zur Plattform für Experimente, unkuratiert, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Praxis, Seite 58
von

Weitere Beiträge
Macht und Verlust

Eine reichhaltige Sammlung an Vorurteilen könnten Archivare in Deutschland anlegen. Eines kehrt regelmäßig wieder: Archiv = Staub. Sprich langweilig. Egal wie viele ihrer kostbaren Dokumente sie online stellen, dieses Vorurteil lässt sich einfach nicht aus der Welt schaffen. Dabei bieten Archive etwas an, das heute hoch im Kurs steht: Entschleunigung und Stille....

Streaming, Ausstellungen 11/21

SPARTACUS
Dieses Ballett ist die zeitverzögerte Antwort auf alle Sandalen- und Bibelfilme, die im Westen um 1960 herum gedreht wurden: monumental, technisch höchst anspruchsvoll, große Besetzung, legendäre Lovestory – Yuri Grigorovichs «Spartacus» gehört zu den Highlights des Repertoires, made in Moscow. Auch das Jahr der Entstehung ist historisch aufgeladen: 1968,...

Guerillataktik

Zu den ersten und vielen, die ab 1960 in den USA Kunst und Leben zu verbinden suchten, zählten Allan Kaprow mit seinen Happenings und Yoko Ono mit ihren Konzepten und Aktionen. Wie rasch und intensiv sich solche gegen den traditionellen Kunstbegriff und die Kunstinstitutionen gerichtete «Live Art» bzw. «Performance Art» verbreitete und etablierte, dafür ist Chris...