Aufklärung

#MeToo – und dann? Heather Jurgensen, stellvertretende Direktorin des Ballett Kiel, berichtet über ein Clearingverfahren am eigenen Haus.

Heather Jurgensen, Sie waren Erste Solistin bei John Neumeier in Hamburg, haben zahlreiche Rollen kreiert und leiten seit 2011 das Ballett Kiel als stellvertretende Direktorin an der Seite Ihres Mannes Yaroslav Ivanenko. Im Mai ist ein Tänzer und Ballettmeister Ihrer Kompanie in London wegen sexueller Übergriffe verurteilt worden, die sich nach Überzeugung des Gerichts zwischen 2009 und 2016 beim English National Ballet und an einer Ballettschule abgespielt haben. Der Tänzer wurde umgehend freigestellt, für einen Clearingprozess hatten Sie bereits im Vorfeld gesorgt.

Wie haben Sie überhaupt von den Vorwürfen erfahren?
Im Frühjahr 2020, und zwar von dem Tänzer selbst. Er kam zu uns und hat uns über die Ermittlungen unterrichtet. Das war natürlich ein Schock. Wir haben dann gemeinsam mit ihm sofort die Generalintendanz informiert. Die Theaterleitung hat uns hervorragend unterstützt. Sie hat rechtlichen Rat eingeholt, das ganze Vorgehen war pragmatisch und vernünftig.

War das Haus grundsätzlich auf eine solche Situation vorbereitet?
Ja, es gab bereits eine Vorerfahrung, wobei jeder Fall natürlich anders liegt. Aber es gab für das Verfahren eine klare Regelung. Die Theaterleitung, der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Hinter den Kulissen, Seite 54
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
High energy

Leise, fast konspirativ unterhält er sich mit den Tänzer*innen das Staatsballetts Hannover während der Probe und gibt unaufhörlich persönliche Korrekturen kurz vor der Premiere von «Toda». Es ist ein fortwährendes Zwiegespräch, in dem sich Nadav Zelner mit den Tänzer*innen befindet, in dem er sich mit ihnen verbindet, um seinen Stil, seine Ideen von Tanz zu...

Demis Volpi «Geschlossene Spiele»

Schon das kränkelnde Kind verliert sich in Büchern. Als der Vater, Handlungsattaché der argentinischen Botschaft in Brüssel, die Familie verlässt, flüchtet der Junge sich endgültig in die Fantasie-Szenarien von Jules Verne und Edgar Allan Poe. Julio Cortázar (1914 – 1984) sollte zum führenden Vertreter des magischen Realismus werden. Chefchoreograf und Direktor...

Linz, Westschweiz, London

Freistellung in Linz 
Die Vorwürfe, die bereits seit Februar gegen Tanztheater-Chefin Mei Hong Lin (62) am Linzer Landestheater von Tänzer*innen und ehemaligen Kompanie-Mitgliedern erhoben werden, könnten kaum heftiger sein. Es geht u. a. um Machtmissbrauch, arbeitsrechtliche Verstöße, aber auch Ideendiebstahl. Aus der geballten Kritik, die über die...