Nach Augsburg

Ricardo Fernando

Ricardo Fernando trägt die brasilianische Sonne im Herzen. Wenn auf seiner Stirn düstere Wolken aufziehen, ist die Lage ernst. Am Theater Hagen ist die Lage ernst: Intendant, Generalmusikdirektor, Jugendtheaterleiter und mit Fernando nun auch noch der Ballettdirektor und Chef-Choreograf gehen zum Spielzeitende (tanz 12/16 und 1/17). Der 46-Jährige übernimmt in Augsburg. Die Entscheidung muss ihm schwergefallen sein, denn der lebensfrohe Südamerikaner hat hier viele Freunde gefunden und wacker gekämpft für seine Kunst.

Dafür bekam er 2015 den Deutschen Tanzpreis. In Hagen weiß man das offenbar wenig zu schätzen.

Ricardo Fernando kam vor 13 Jahren als Notarzt – mal wieder. Nach Bremerhaven, Chemnitz, Regensburg und Pforzheim galt es den nächsten Koma-Patienten zu reanimieren. Die Stadt ist chronisch überschuldet, das Theater stöhnt unter permanentem Spardruck. Er hat es geschafft: Das balletthagen lebt und begeistert auf hohem Niveau. Für kleines Geld hat die Stadt ein tolles Ensemble mit beachtlichem Repertoire bekommen. Immerhin hat man sich dazu durchgerungen, einen Nachfolger für Fer­nando zu installieren: Zur kommenden Saison wird Trainingsleiter Alfonso Palencia die Leitung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

tanz_02_2017

Tanz Februar 2017
Rubrik: Persönlich, Seite 29
von Bettina Trouwborst