Michael Keegan-Dolan

The Irish choreographer lives in a ruin on a haunted hilltop but he is a choreographic genius at home in the great opera houses of the world.

His house stands on a site saturated in ancient magic, atop a hill aligned to the positions of the morning sun and waning moon. A megalithic barrow tomb, long famed for ghostly activity, shares the windy crest. Many would say this is the perfect location to find Michael Keegan-Dolan, a man intensely attuned to the dark side of nature. From this eminence he can gaze over the rolling Irish countryside beneath him: a three hundred and sixty degree panorama that encompasses Ardagh and Ballynacarrgy and the green infinity of the horizons.

The house, built as a school in 1830, has walls made from local stone, a concrete extension, no running water and no roof. It looks like a ruined cathedral in miniature and the whole location has the crackling magnetism of a place where ley lines cross and weird things happen. Keegan-Dolan arrives on foot in work clothes spattered with mud. He emanates unfettered enthusiasm as he steers me around the piles of stones, sand and tiles on the site. Paragraphs of information pour out of him in an articulate torrent of rural lore, astronomy and geology. I find his feral joy contagious but perceive that others might find it intimidating. What is irrefutable ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: Porträit, Seite 18
von Mike Dixon

Vergriffen
Weitere Beiträge
Anna Huber on demand

Hundert Filme aus 100 Jahren deutscher Tanzgeschichte hat das Goethe-Institut Singapur für den dortigen National Library Board bestellt. Bibliotheken, so ist man im fortschrittsverrückten Asien überzeugt, sind keine Papiersammler, sondern Hüter des multimedialen Gedächtnisses. Neben bekanntem historischem Filmmaterial produziert das Deutsche Tanzfilminstitut Bremen...

Transitions

Er war der geborene James, groß ge­wachsen, gut aussehend und einem echten schottischen Adelsgeschlecht entstam­mend. Seinen dunkelgrünen Kilt trug Alan Jamison-Beale später bei festlichen Anlässen geradezu demonstrativ, aber von der Bühne hat er sich nach einem schweren Unfall bereits 1964 zurückziehen müssen, bevor er in «La Sylphide» seine differenzierte...

Der 5. Deutsche Produzentenpreis für Choreografie

Der 5. Deutsche Produzentenpreis für Choreografie, dotiert mit 75 000 Euro, geht an den gebürtigen Brasilianer Rodolpho Leoni, 41. Erstmals wurden – nach Jo Fabian, Raimund Hoghe, Rui Horta und VA Wölfl – die Produktionsgelder aufgrund einer Bewerbung vergeben. In den letzten Jahren hinterließ Leoni einen starken Eindruck beim Ballett Nürnberg mit «Garatéia...