mata hari

Noch sind die Akten des Prozesses, der das Schicksal der sagenumwobenen Spionin besiegelte, unter Verschluss. Also ergreift Ted Brandsen mit Het Nationale Ballet die letzte Chance, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen

Zelle. Mit so einem Namen macht niemand Karriere. Margaretha Zelle war sich darüber im Klaren. Sie wollte Karriere machen, und das um jeden Preis. Also erfand sich das Meisje aus Leeuwarden eines Tages neu, erfand sich als Mata Hari und damit eine Kunstfigur, die wie geschaffen war für eine Belle Époque, in der nicht zuletzt der Exotismus wahre Triumphe feierte.

«Eine geniale Idee», meint denn auch einer ihrer besten Biografen, der französische Historiker Fred Kupferman, für den dieser Verwandlungsakt die logische Folge einer Verlogenheit ist, an deren Vervollkommnung die Hutmachertochter aus Holland ein Leben lang gearbeitet hat.

1876 im friesischen Leeuwarden geboren, geriet Margaretha Geertruide Zelle ganz nach ihrem Vater. Bis zu seinem Bankrott führte der sich auf wie ein Baron und verehrte seiner Lieblingstochter beispielsweise am sechsten Geburtstag einen viersitzigen «Bokkewagen», der von Ziegen gezogen wurde. Auf ihm thronte die Kleine «mit bernsteinfarbenem Teint, schwarzem Haar und mandelförmigen Augen» bereits wie die orientalische Prinzessin, als die sie sich von nun an fühlte.

Die indische Tempeltänzerin
Frühreif, sich ihrer weiblichen Reize durchaus bewusst, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Produktionen, Seite 18
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
persönlich

newcomer: katarzyna kozielska
Was tut man nicht alles für die Kunst! Katarzyna Kozielska wollte wissen, wie ihre Gehirnströme aussehen, wenn ihr beispielsweise die Sonne scheint. Also hat die Halbsolistin des Stuttgarter Balletts im Vorfeld ihrer jüngsten Choreografie einen Neurologen aufgesucht und ein EEG erstellen lassen, um zu sehen, was sich in ihrem Kopf...

Beate Vollack: «Peer Gynt» in St. Gallen

St. Gallen hat mit seinen Tanzdirektoren wenig Glück. Philipp Egli, dem die Ostschweizer Stadt viele schöne Tanzstücke zu verdanken hatte, ging, weil ihm der Umbau der Lokremise zu lange dauerte. Sein Nachfolger Marco Santi ging, weil seine Kompanie nicht die Unabhängigkeit bekam, die er sich wünschte. Nun ist das Tanzensemble nach wie vor dem Musiktheater...

Teacher: Jessica Höhn, Gizella Hartmann

Sie beide arbeiten schon lange künstlerisch mit Flüchtlingen und Migranten. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
Jessica Höhn: Mit Flüchtlingen arbeite ich, seit ich freiberuflich als Theaterpädagogin unterwegs bin, also etwa seit zehn Jahren. Es fing mit Theaterprojekten zur Sprachförderung an. Seit sechs Jahren leite ich eine interkulturelle Gruppe am Off-Theater...