Liam Mower (english)

Billy Elliot grows up

The stage musical Billy Elliot opened at the Victoria Palace Theatre in London on 11 May 2005. I was present in the theatre that night to review the show and was sitting in the front stalls with an excellent view of the stage and the celebrity-packed audience but I little realised that I was about to see one of the most remarkable events of my theatre-going life. At the end of his uplifting song and dance number Electricity, the 13 year old Liam Mower performed an immaculate and effortless series of multiple grand pirouettes a la seconde and finished triumphantly in a perfect fourth position.

The hairs were already standing up on the back of my neck when a huge, almost primal, roar erupted from the audience. Everyone stood to applaud excitedly for five minutes in one of the greatest ovations I have ever witnessed in a theatre. At the still eye of the torrential storm stood a slight, apparently calm boy, unfazed by the frenzied response to his dancing. The excitement was appropriate; the moment was exhilarating; but watching that boy I had a moment of regret, and thought: No future moment on stage, in any show, could ever equal what this young man is experiencing now. This is the ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2017
Rubrik: Menschen, Seite 25
von Mike Dixon

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bern: Yu-Min Yang «Le Corbusier»

Der Taiwanese Yu-Min Yang (geb. 1978) war als Gewinner des «Berner Tanzpreises» 2016 eine Überraschung. Nicht, weil er beim Förderwettbewerb für junge Choreografen 163 Teams aus 36 Ländern überflügelte, sondern weil er ein Mann aus den eigenen Reihen ist: Als Mitglied der Tanzkompanie von Konzert Theater Bern erhielt er die Chance, mit den Ensemble-Kollegen ein...

Kreationen

Iris van Herpen ist von Beruf, was man landläufig eine Fashion-Designerin nennt. Aber solche Allgemeinplätze greifen bei ihr ähnlich kurz, als würde man einen Architekten wie Frank Gehry als Häuslebauer bezeichnen. Die junge Niederländerin erschließt der Mode neue Dimensionen. Sie begreift den Körper und seine Hülle als eine wild wuchernde Einheit: zu extravaganten...

Rabih Mroué

Wie Zähne stehen die Hochhäuser aufrecht auf dem Kiefer, einem Felsen, der sich Beirut nennt. Die höchsten Gebäude überragen wie Eckzähne eine Marina für teuerste Edelyachten. Die flachen Bungalows, stramm aufgereiht wie Mahlzähne, befinden sich weit oben im steilen, von Paraglidern überflogenen Hinterland des Libanon: als Zweit- oder Drittwohnsitz. Fünfzehn Jahre...