Leserbrief

Wir beantworten Ihre Fragen, egal welche Sie haben. Fachkundiger Rat von Marianne Kruuse und William Forsythe

Wann muss ich mit der Ballettausbildung angefangen haben, um im Beruf später noch eine reelle Chance zu haben? Nuria Kontarsky, Berlin

Liebe Nuria Kontarsky, die Ausbildung zum professionellen klassischen Tänzer sollte man spätestens im Alter von zehn Jahren beginnen, da der Körper noch «weich» ist und geformt werden kann. Die körperlichen Voraussetzungen müssen gegeben sein, denn der Körper ist das wichtigste «Instrument» für eine Ballettausbildung.

Bei einer Aufnahmeprüfung werden beurteilt: die Körperproportionen, unter Berücksichtigung des Entwicklungsstandes: Rücken, Wirbelsäule, Hüfte, Beine, Knie und besonders die Füße.
Weitere Kriterien für eine Eignung sind: Musikalität/Rhythmik, Koordination und tänzerische Begabung. An professionellen Ausbildungsstätten dauert eine Ausbildung acht Jahre, sorgfältig aufgebaut von Klasse I bis Klasse VIII, sodass man mit 18 oder 19 Jahren stark genug ist, um den Tänzerberuf ausüben zu können und den technischen und künstlerischen Ansprüchen einer zeitgenössischen Ballettkompanie gerecht werden kann.
Ich persönlich möchte den jungen Tänzern, die eine klassische akademische Ballettausbildung anstreben noch Folgendes mit auf den Weg geben: Das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Noch Fragen?, Seite 71
von Marianne Kruuse, Michaela Schlagenwerth, William Forsythe

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ich bin Christ

«Wer nicht tanzt, kennt den Weg des Lebens nicht.» So zitiert John Neumeier aus dem Hymnus Christi «Flöten will ich, tanzet alle» – überliefert in den apokryphischen 1. Johannesakten, mit denen Jesus beim Abendmahl seine Jünger zum Tanz auffordert – im Programmbuch zur «Matthäus-Passion» bei den Hamburger Ballett-Tagen 1981. Ein Wegsuchender ist er in über dreißig...

Die Ballerina als Gefährt

Der ungarische Religionswissenschaftler Mircea Eliade veröffentlichte 1957 die Schrift «Das Heilige und das Profane». Er fragte: Wie kann ein x-beliebiger Raum «heilig» werden? Man kann ein Schloss davor hängen. Dann ist der Raum privat. Man kann beschließen, dass einen Raum nur eine winzige Minderheit betreten darf. So erhält man einen Altarraum oder eine Bühne....

Philippe Saire

Philippe Saire ist ein wandelnder Widerspruch. Zusammen mit Gilles Jobin und Guilherme Botelho zählt er zu den bekanntesten Schweizer Choreografen. Doch wenn man ihn über seinen Weg zum Tanz befragt, erklärt er gelassen, dass er genauso gut Filmemacher hätte werden können; es sei nur einer Reihe von Begegnungen und überhaupt den Umständen zu verdanken, dass er sich...