Leipzigs neue Tanzakademie

Die vom Sparzwang geplagte Leipziger Oper hat in diesem Sommer ihre Ballettschule geschlossen. Die verbliebenen 80  Eleven mussten in andere Institutionen ausweichen. Zusammen mit einer Eltern­initiative möchte der 43-jährige Neuleipziger Michael Apel (Foto unten: Uwe Meißner) sie nun zurückholen.

Die 1996 komplett sanierte Ballettschule der Oper mit den großen blaugerahmten Fenstern hat einen 258 m2 großen Saal, sechs weitere Ballettsäle, bestens ausgestattet mit Harlekinboden, Spezialspiegeln, Klimaanlage, Musikanlage, Flügel: «Diese Räume sind in einem optimalen, idealen Zustand für Ballett!» Selbst Absolvent der Palucca-Schule und zuletzt Chefchoreograf am Staatstheater Cottbus, mietete Apel das Gebäude und eröffnete am 1. September seine private Tanzakademie Leipzig – ohne eigene Schüler, ohne eigenes Geld, nur mit seiner Idee.
Finanziert durch Vermietungen und Gebühren sollen 25 Kursangebote professioneller Dozenten neben dem Balletttraining Menschen aller Altersstufen erreichen. Freie Gruppen, Tänzer, Choreografen und Ballettkompanien erhalten Arbeitsmöglichkeiten. Um das Haus zum  Begegnungszentrum zu machen, lädt Apel Künstler aus Schauspiel, Musik, bildender Kunst oder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Service, Seite 66
von Stefanie Möller

Vergriffen
Weitere Beiträge
The Battle of the Year

Für Menschen mit wenig Geld bietet das Wochenend-Ticket der Deutschen Bahn eine beliebte und kostengünstige Transportmöglichkeit. Man ist zwar länger unterwegs, dafür ist die Fahrt mit Regionalzügen ohne Sitzplatzreservierung quer durch Deutschland auch viel kommunikativer. Man lernt neue Leute kennen, beispielsweise solche, mit denen man die Leidenschaft für...

With a little help from my friends

When a very talented Australian dance company recently asked me to elaborate on the “very juicy carrot” of the possibility of international co-productions I had dangled before them, I admit I felt a pang of guilt at having mentioned something that could perhaps take years to achieve. On the other hand, it is not entirely impossible. But why do companies want to...

Inbal Pintos «Shaker»

Grayish-blue light floods the set of “Shaker,” the latest creation by Inbal Pinto and her partner Avshalom Pollak, to reveal a set with three toy houses on snowy ground. An older man in a striped suit turns the handle of a wind machine, giving rise to an unsettling sound effect that accompanies the work throughout the evening and creates a Nordic mood on stage.

The...