Leipzig: «Johannes-Passion»

Mario Schröder «Johannes-Passion»

Ein Wortgefecht? Die Aufführung hat noch nicht begonnen, da hört man von fern Männerstimmen, als gäbe es draußen irgendwo einen Streit. Man muss schon die Ohren spitzen, bevor man begreift: Nein, das sind keine Kampfparolen, die ins Innere des Opernhauses schallen, sondern Gebete, mal hebräisch gesprochen, mal arabisch, die sich wie in einer Collage überlagern – und plötzlich ist man mittendrin in der Geschichte, die uns Apostel Johannes in seinem Evangelium erzählt, ohne dass man deswegen das Hier und Heute verdrängen muss. Ganz im Gegenteil.

Die «Johannes-Passion» von Johann Sebastian Bach, von Mario Schröder als Ballett auf der Bühne der Oper Leipzig vorgestellt: keine Pflichtübung, termingerecht noch im Reformationsjahr 2017 uraufgeführt, sondern eine bekenntnishafte Choreografie, die der komplexen Komposition ebenso gerecht werden will wie der Vielschichtigkeit biblischer Überlieferung. Dazu passend: ein «Erzähler», der ebenso von Yan Leiva wie von Anna Jo verkörpert wird. Der Choreograf hat die Rolle gedoppelt, und doch wirken Mann und Frau aller Gegenläufigkeit zum Trotz wie eins. Beide erstarren am Schluss, auch weil sie Schröder nicht ohne Grund im Regen stehen lässt. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2018
Rubrik: Kalender, Seite 41
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Arbeitsarmut

Rafaële Giovanola, die Bonner Company CocoonDance ist zur Tanzplattform eingeladen. Glückwunsch von uns allen hier am Tisch.
Giovanola: Ich freue mich sehr darüber, danke. Es ist eine Bestätigung dafür, dass man sich weiterentwickelt und dies auch wahrgenommen wird. Aber es ist nur eine Momentaufnahme.

Weil es höheres Ziel gibt?
Giovanola: Ein großes...

Tanz im März

Mainz

tanzmainz festival #2

Es ist erst das zweite Mal, dass Mainz den internationalen Tanz feiern darf – mit den Klassikern unter den Zeitgenossen wie Cie. Käfig, Marie Chouinard und Aterballetto, aber auch mit formidablen Neuentdeckungen. Eine davon heißt Joan 

Clevillé: Der Schotte erkundet in «Plan B for Utopia» mit viel Bewegungswitz die Konsequenzen im Fall...

Warschau: «Balety Polskie»

Vor 100 Jahren war die Teilung Polens beendet. Nach fast 150 Jahren unheilvoller Geschichte gab es erneut einen polnischen Staat und einen enormen Aufschwung in der Kultur, besonders in der Musik. Dafür stehen Komponisten wie Eugeniusz Morawski, Aleksander Tansman und Karol Szymanowski. 

Mit Morawskis 1931 am Teatr Wielki uraufgeführtem Ballett «Switezianka» nach...