HOOD

Die Künstlergruppe teilt Zeit, Raum und Ideen – und öffnet ihren Austausch während der Tanzplattform auch für andere

Am Anfang stand ein Wunsch: Der Wunsch von sieben Tänzern und Tänzerinnen der Forsythe Company, ihren Austausch und ihre Zusammenarbeit über das Ende des Ensembles hinaus fortzusetzen: nicht produktorientiert als Kollektiv, sondern prozessorientiert, ohne Output-Zwang. Als institutioneller Partner hierfür fand sich mit PACT Zollverein in Essen ein Ort, der ohnehin ein ausgeprägtes Interesse an Austausch- und künstlerischen Prozessen pflegt.

Seit Mitte 2016 sind Fabrice Mazliah, Roberta Mosca, Cyril Baldy, Katja Cheraneva, Tilman O’Donnell, Frances Chiaverini und Elizabeth Waterhouse hier in Form von Fellowships angebunden – wie sie im Wissenschaftsbetrieb gängig sind, wo Professoren ihre Berufs- und Wissenserfahrung innerhalb eines Forschungsverbundes einbringen. Der Name des Septetts: HOOD.

Kreativität ohne Deadline

Das HOOD-Team verbindet ein gemeinsamer Erfahrungs- und Wissensschatz, aber auch ein enormes Vertrauen; alle möchten neue Arbeitsweisen erproben. Ein interessantes Experiment, steht doch für die Tanzszene zurzeit die Frage im Raum, welche Modelle der Zusammenarbeit es künftig geben kann – von Künstlern und Institutionen, wechselseitig wie untereinander. Freie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2018
Rubrik: Tanzplattform, Seite 18
von Esther Boldt