Kuss der Kulturen

in Düsseldorf

Den Traditionalisten wird es wie ein Sakrileg erscheinen. «Sarab», die neue, im tanzhaus nrw uraufgeführte Choreografie von Montse Sánchez für Increpación Danza aus Barcelona, verzichtet auf alles, was zum Flamenco gehört: Gitarren, Life-Gesang, fast sogar auf das Stakkato stampfender Tritte. Aus den Lautsprechern dringt bei den 1993 gegründeten Erneuerern des Flamenco arabische Musik. Denn sie unternahmen eine Reise nach Marokko  und präsentieren in «Sarab» – zu Deutsch etwa: «Fata Morgana» oder «Trugbild» – die Eindrücke dieser Begegnung.

Die Bühne ist von einem durchsichtigen Vorhang zweigeteilt in eine männliche und eine weibliche Welt. Hinter dem Vorhang befindet sich, leicht verunklart, das Reich der Frauen, für das fünf Tänzerinnen stehen, die in weite arabische Gewänder gehüllt barfuß tanzen und die arabische Musik mit Schlägen auf ihren Tamburins akzentuieren. Der schmale Raum vor dem Vorhang bleibt zwei Männern vorbehalten; einer der beiden trägt ein Trikot des FC Barcelona. Ihre Bewegungen aus anrempelnden Turnereien und Breakdance-Anklängen wirken zunächst tölpelhaft, aber wenigstens einer der beiden Männer legt sich bald mit stampfenden Flamenco-Schritten eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: on stage, Seite 37
von Jochen Schmidt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Strapse, Pumps, BH

In Hans Christian Andersens Märchen sind die roten Schuhe, die das Mädchen Karen zum Tanzen zwingen, Fluch und Verhängnis. Auch das Tanzen ist im Märchen weder Kunst noch Lust. Der Kölner Choreograf Jochen Ulrich, der aus dem Märchen ein abendfüllendes Tanzstück für das aalto ballett theater Essen macht, sieht das naturgemäß anders. «Es ist die Magie des Tanzes...

Liz King

Liz King fängt im Burgenland neu an. 122 Kilometer von Wien hat sie eine neue Tanzinitiative eröffnet: im Offenen Kulturhaus Oberwart. Die 1947 im britischen Salisbury Geborene liebt die Abwechslung. Zuletzt kreierte sie für Craguns brasilianisches Ensemble DeAni­ma ein Stück, nun macht Liz King (© D.ID), wie vor 25 Jahren mit dem Tanztheater Wien, Brachland...

Diana Vishneva

Erinnern Sie sich daran, wann Sie zum ers­ten Mal vom Ballett träumten? Eigentlich war es der Traum meiner Mutter, ihr Kindheitstraum, aber ihre Eltern haben es ihr nie erlaubt. Und meine große Schwester wollte sehr gern zum Ballett, aber sie konnte nicht, sie hatte Probleme mit den Augen. Als kleines Mädchen hatte ich großen Spaß am Eiskunstlauf, ich war ein sehr...