Das Kind ist lieb

in Münster

Die Kombination eines Tanzstücks und einer Oper, die sich Daniel Goldin zum zehnjährigen Bestehen seines Tanztheaters für seinen Ravel-Abend vorgenommen hat, ist immer heikel – besonders dann, wenn der Choreograf auch die Inszenierung der Oper übernommen hat und versucht, das, was Musik und Gesang erzählen, mit Tanz und Bewegung zu kommentieren.
Ravels «L’Enfant et les sortilèges» erzählt von der Läuterung eines bösen Kinds. Aber die naive Aufführung bleibt über die Behauptungen von Colettes Text hinaus jede Bestätigung dieser Bosheit schuldig.

Ihre Harmlosigkeit wird noch dadurch verstärkt, dass Judith Gennrich nicht die geringste Ahnung hat, wie man ein böses Kind zu spielen hätte, und sich traumtänzerisch lieb und wohltönend durch eine szenische Materialschlacht tastet.
Dabei zeigt der dem Tanz vorbehaltene, «L’Espace de Ravel» überschriebene erste Teil durchaus, dass Goldin sich auf Spuk und Albträume versteht. Der Choreograf hat drei der bekanntesten Musiken Ravels hintereinander geschaltet, ohne sich von berühmten choreografischen Vorbildern irritieren zu lassen. In der «Pavane pour une infante défunte» (in der Klavierfassung) begnügt er sich mit einem Minimum an Bewegung. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: on stage, Seite 38
von Jochen Schmidt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Heather Jurgensen

Stephan Thoss’s “Le Sacre du prin­temps“ seemed to have come, still writhing, out of his dark dreams to emerge full-fledged and independent. It is an ensemble piece, as it should be, to best show off this group that has grown up together. The massive imposing arms of the machinery which make up the stage design were overshadowed by the well-oiled workings of the...

Les jardins de l'innovation

Wie entstehen Ideen?

Wozu dient Kreativität? Wie erfährt der Marketing-Mann, der Forscher, der Entwickler, wovon die Kunden träumen oder wie die Arbeiter ihren Körper besser einsetzen? Indem Künstler, Industrielle und Wissenschaftler gemeinsam ihre Grundlagen infrage stellen und nach einem neuen Gleichgewicht suchen! Labo-i heißt die Zauberformel aus Grenoble . Das...

25 Jahre TanzTangente Berlin

Sie hatte schon am 1. März Geburtstag, aber gefeiert wird am 4. Juni mit einer Kinder- und Jugendvorstellung im ehemaligen Stadtbad Steglitz, wohl eine der originellsten Bühnen Berlins (www.stadtbad-steglitz.de). 1981 gegründet von den beiden Wigman-Schülerinnen Leanore Ickstadt und Irene Sieben sowie von Joanna Pateas bestimmte das Studio für Modernen Tanz und...