Kritikerumfrage - Jahrbuch 2018

41 professionelle Hingucker an den Bühnenkanten des Tanzes ziehen für uns Bilanz, was sie beeindruckt, verstört oder verzaubert hat. Dieses Jahr ragen zwei Produktionen besonders heraus. Bei den Kompanien gibt es keinen Sieger, deshalb rücken wir das Ensemble an sich ins Zentrum. Hier das Votum der Kritiker: Das Beste aus der Saison 2017/18

1. Aufführung des Jahres / Production of the Year 
2. Choreograf/in des Jahres / Choreographer of the Year
3. Tänzerin des Jahres / Female Dancer of the Year
4. Tänzer des Jahres / Male Dancer of the Year
5. Kompanie des Jahres / Company of the Year 
6. Erfreulich war ... / Positive development
7. Ärgerlich war ...  / Negative development


Ora Brafman, Tel Aviv, Jerusalem Post
1. Marie Chouinard Company in The Garden of Earthly Delights.

Turning images by Bosch into a three-dimensional celebration of pleasures and pains
2. Marlene Monteiro Freitas, Lisbon, for her Bachantes. Witty, funny, curious work of bizarre nature, yet captivating in its wildly original perceptions
3. -
4. Hu Shenyuan for portraying Yu Ji, concubine of Lord Chu, in Under Siege by Yang Liping. With minimalist and contained action he exposed a multitude of emotions
5. Gauthier Dance Company, Stuttgart, in Nijinski by Marco Goecke. They expressed through movement, forms and rhythms the mutual impact of interwoven emotional textures and art
6. -
7. ... that in such troubled times in our country, politically and morally, politicians try to influence art‘s content and censor its products

Manuel Brug, Berlin, Die Welt
1. «Formosa ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Die Saison 2018/19: The winners are, Seite 142
von Red.

Weitere Beiträge
Gabrielle Revlock, Alexandr Frolov

Ein verrücktes Zweiergespann sorgt in unseren angespannten Zeiten für befreiende Komik: Die Amerikanerin Gabrielle Revlock und der Russe Alexandr Frolov haben ein gewagtes «Kennenlern»-Duo kreiert, in dem Annäherungsversuche mit urkomischen, linkischen Moment gewürzt werden. «Show No Show» ist ein sprachintelligentes Flirt-Stück, dessen allzeit unvorhersehbare...

Farah Deen

Leicht ist es keinesfalls, auf zwei Hochzeiten zu tanzen, aber die 28-jährige Farah Deen versucht es trotzdem. Eigentlich ist sie auf Urban Dance spezialisiert, aber sie wagt auch Ausflüge ins schwierige Terrain des zeitgenössischen Fachs. Im Dezember des Vorjahres zeigte sie in ihrer Heimatstadt Salzburg die Uraufführung ihres ersten Solostücks «the Sky above, the...

Heimatstücke

Nicki Liszta: «Wolfgang» 

Auf dem Zuschauerpodest gegenüber lauern Wölfe. Wir würden sie lieben, wären sie nur Hunde. Aber Wölfe wandern und respektieren keine Grenzen. Man kennt sie nur aus der Ferne. Davor haben wir Angst. Jetzt sollen wir sie auch noch bei uns aufnehmen: «Mischlingswölfe, ein bisschen Polarwolf, ein bisschen arabisch», preist die Stimme. Das...