Kleiner Jahresrückblick gefällig?

Alles tanzt

2019 haben wir uns richtig in Stellung gebracht: für die Vielen, gegen die Anderen. Ganz Europa müsse endlich Position beziehen, gegen China,- Trump und den Brexit. Wir sollen mehr Haltung annehmen: auf jeden Fall gegenüber Russland, Syrien, Iran und natürlich auch das Unmögliche wagen: das Klima retten, bestens dadurch, dass wir öfter in der Heimat bleiben. Die ganze Wortwahl – in Stellung bringen, Position beziehen, Haltung annehmen – klingt eher soldatisch disziplinierend und nur wenig solidarisch.

Man nennt sich die Vielen, man will zu denen gehören, die als Antirassisten, Queer- und Umweltfreunde aus der Reihe tanzen und dieser Wüstenbildung durch neue Diktaturen und einer normierten Monokultur irgendwie entkommen wollen.

Stellung, Position, Haltung: Das klingt nicht nach Tanzen. Und doch fing das Jahr so an, mit dem V-Day am Valentinstag, einer Tanzdemo in Frankfurt/Main. Seit 2012 findet hier ein Tanz um die Gleichberechtigung statt, die sich im Mai auch an den Münchener Kammerspielen und wiederholt im Berliner Gorki-Theater in einem wunderbar auf den Punkt choreografierten feministischen Chorwerk, «Jedem das Seine» von Marta Górnicka, manifestiert hat. Im Herbst dann: In ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2019
Rubrik: Side Step, Seite 16
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Crystal Pite über Forsythe

Warum ist Bill für mich so wichtig und inspirierend?

Weil es unvorstellbar ist, wie der Tanz heute ohne ihn aussehen würde. Bill hat uns eine neue Dimension eröffnet.

Weil er imstande ist, seine Begabung in fassliche, berührende Aktion umzumünzen.

Weil er seine Arbeit gemacht hat, sie weiterhin macht und auch künftig machen wird.

Weil er Tänzerinnen, Tänzer und...

Boom boom boom

Boom boom boom brüllten sie, die Studiosi von Princeton, die sich 1883 an irgendeinem Spielfeldrand postierten, um ihre sportnärrischen Kameraden anzufeuern. Thomas Peebles war einer von ihnen, und als der wenig später an die Universität von Minnesota wechselte, steckte sein Animationsfuror einen Medizinstudenten namens Johnny Campbell an. Der junge Mann schrieb...

Gerald Siegmund über Forsythe

In seiner über 40-jährigen Karriere als Choreograf hat William Forsythe eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht. Ich kenne keinen anderen Choreografen, dessen Werk sich durch beständiges Bearbeiten und Befragen des Tanzes derart radikal gewandelt hätte wie das von Forsythe. Ruft man sich seine frühen spektakulären, auf der Neo-Klassik basierenden Ballette in...