Ich bin der Einzige, der sagt, was er denkt

Johann Kresnik, der die «Hannelore»-Ikone schuf, wollte mit den Bonnern streiten – aber die streiten nicht mit einem Ikonoklasten des Tanztheaters

Eigentlich gibt er keine Interviews mehr. Auf Kritiker ist Johann Kresnik nicht gut zu sprechen. Ungeheuerlich sei das alles, «was ihr da schreibt», schimpft er und nimmt seine Gesprächspartnerin gleich mit ins Gebet. Deshalb lese er auch seit Jahren keine Kritiken mehr.

Ja, die Medien meinen es in jüngster Zeit besonders schlecht mit ihm. Und an den Bonner Bühnen, wo sein Choreographisches Theater noch bis 2008 unter Vertrag steht, hat der Stadtrat soeben die Sparte Tanz abgeschafft. Das Ensemble wird sich dann – nach fast 40 Jahren – auflösen.

Ein Johann Kresnik aber lässt sich nicht abschaffen: «Ich habe gekündigt. Ich habe nicht verlängert. Lange vor dem Ratsbeschluss.»

Bonn, das habe er schnell gemerkt, sei ein Provinztheater geworden, ein Vorort von Köln. «Hier will man Pavarotti und solche Leute. Meine Stücke sind zu politisch, zu aggressiv.» Bonn sei eben keine Hauptstadt mehr. Bonn, tobt er, sei ein verfilzter Haufen. Überhaupt, er habe dieses Engagement nur seiner Gruppe zuliebe angenommen. Zu den Köln-Bonner Fu­sionsplänen, gegebenenfalls mit Düsseldorf-Duisburg, hat Johann Kresnik eine klare Meinung: «Jede Reisegruppe bedeutet den Tod mindestens zweier Ensembles.» Das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Wacht am Rhein, Seite 12
von Bettina Trouwborst

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Sack bleibt zu

Mehr Licht! Danach verlangte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident a. D. Wolfgang Clement. Und erfand seinerzeit die ersten Leuchttürme. Für das von Strukturwandel gebeutelte Land suchte er Symbole mit «Strahlkraft» weit über NRWs Grenzen hinaus. Leuchttürme eben, die ihr Licht auf die enorme technologische und kulturelle Potenz des Landes werfen sollten. Der...

Die Schwelle

During a 2003 residency at Berlin‘s Podewil (now Tesla), media artist Chris Salter took the simple question of how to make a room breathe as the starting point for an exploration of the notion of thresholds in relation to the human body interacting with technological systems.

Calling the project simply “Schwelle” (Threshold), Salter created three different...

Winfried Schneider

Winfried Schneider hat den Tango nicht neu erfunden. Aber der Ballettdirektor und Regisseur der Staatsoperette Dresden weiß damit Effekt zu machen. «Romance de barrio» nennt er am Staatstheater Cottbus sein zweiteiliges Ballett nach einem Titel von Aníbal Troilo, den das Instrumentalsextett um den Berliner Bandeonisten Peter Reil ebenso live wie leidenschaftlich...