Jonathan Burrows, Matteo Fargion: "Speaking Dance"

Brüssel

Keiner beherrscht Nicht-Tanzen besser als diese zwei schrägen Vögel. Ob Jonathan Burrows und Matteo Fargion reden statt tanzen oder sitzen statt tanzen – sie sind Gold wert. Weil sie nicht tanzen. Müssen sie auch nicht. Wir können uns alles vorstellen: «Right, left, right, left – left, right, lift over. Stand, steps, steps – twist, 2, 3, 4, 5» etc.

Das nennt sich «Speaking Dance» und wird vom Stuhl aus ins Mikrofon gesprochen. Zuweilen steht Jonathan Burrows auf, hebt den Arm, winkelt die Hand ab, dreht den Oberkörper aus dem Lot.

Derweil Matteo Fargion zu einem italienischen Volkslied anhebt und von mia bella und Ähnlichem singt. Zuweilen setzt Klaviermusik ein, das ist dann «Love, Love, Love». Noch Fragen? 

«Speaking Dance» ist das dritte Duett des britischen Choreografen mit dem italienischen Komponisten. Am Londoner Place anlässlich von Dance Umbrella uraufgeführt, hatte Matteo Fargion bereits seit 1988 für viele Stücke von Jonathan Burrows die Musik komponiert.

2002 schufen sie gemeinsam  «Both Sitting Duet». Beide saßen auf Stühlen und ließen Hände und Arme tanzen. In «The Quiet Dance» von 2005 brüllte einer los, während der andere durch den Raum ging – endlos. Nun wird Tanz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Der Kalender, Seite 34
von Lilo Weber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Stuttgart hofft auf Eric Gauthier

Wie geht es der freien Tanzszene in Stuttgart? Schlecht. Zu diesem Schluss kommt man nicht nur, wenn man das, was der Stadt ihre Förderung wert ist, mit den Summen vergleicht, die anderswo fließen. Auch dass hiesige Künstler sich schwertun, über die Region hinaus präsent zu sein, fällt auf. Doch am Horizont tauchen mehrere Hoffnungsschimmer auf. Einer ist Eric...

Mei Hong Lin: "VergissMeinNicht"

Ach, wie die Zeit vergeht! Bei Federico García Lorca sollen das wechselnde weibliche Kleidermoden verdeutlichen und das wiederholt zitierte Gedicht von einer Rose, die Farbe und Festigkeit wechselt, bis sie vergeht. Die Hauptfigur im Drama «Doña Rosita bleibt ledig oder Die Sprache der Blumen» (ca. 1935) ist so ein Blümchen. Ihr Bienerich schnüffelt an ihr und...

Chandralekha

«Ich bin nicht nur eine Frau, die heute lebt. Ich bin alle Frauen, die je gelebt haben.» Die indische Choreografin Chandralekha lebt nicht mehr, und doch lebt sie weiter in ihrer für den zeitgenössischen Tanz in Indien so bahnbrechenden wie emanzipatorischen Arbeit. In ihren Schülerinnen und Schülern. Und in ihrem choreografischen Werk, auf das man die vielseitige...