George Blanchine and Tilly Losch

Die Vergangenheit ruft: Neues Buch über George Balanchine

Just as Bach’s music brings out the best in choreographers, Balanchine’s life and work do so in biographers and critics. Robert Gottlieb – well known American book and magazine editor and, lately, dance reviewer – has written a compact account of the master choreographer’s life: George Balanchine – The Ballet  Maker. In the book’s 216 pages, there’s room too for critical comment.

Gottlieb’s little volume is intentionally less detailed than the “standard” account of the  Balanchine story by Bernard Taper and less complex than the analyses of Balanchine ballets by Arlene Croce (whose book editor Gottlieb was). He began watching Balanchine dance and dancers in his student days and eventually, for a time, served on the board of directors of Balanchine and Lincoln Kirstein’s New York City Ballet. Gottlieb captures astutely the qualities of Balanchine’s love interests – many were star dancers. Despite much inside information, he is refreshingly open in admitting that there are things he doesn’t know. He makes few mistakes. One error is about exotic Tilly Losch, senior star of Balanchine’s “Les Ballets” 1933. Gottlieb calls her a dancer of limited technique. In fact, Losch was strong, but ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Celebrities, Seite 23
von George Jackson

Vergriffen
Weitere Beiträge
Chandralekha

«Ich bin nicht nur eine Frau, die heute lebt. Ich bin alle Frauen, die je gelebt haben.» Die indische Choreografin Chandralekha lebt nicht mehr, und doch lebt sie weiter in ihrer für den zeitgenössischen Tanz in Indien so bahnbrechenden wie emanzipatorischen Arbeit. In ihren Schülerinnen und Schülern. Und in ihrem choreografischen Werk, auf das man die vielseitige...

Mei Hong Lin: "VergissMeinNicht"

Ach, wie die Zeit vergeht! Bei Federico García Lorca sollen das wechselnde weibliche Kleidermoden verdeutlichen und das wiederholt zitierte Gedicht von einer Rose, die Farbe und Festigkeit wechselt, bis sie vergeht. Die Hauptfigur im Drama «Doña Rosita bleibt ledig oder Die Sprache der Blumen» (ca. 1935) ist so ein Blümchen. Ihr Bienerich schnüffelt an ihr und...

Zimmermann & de Perrot: "Gaff Aff"

Am Anfang ist der Ton. Der DJ stanzt eine runde Pappscheibe aus einem Karton und legt sie auf den Plattenteller. Der Saphir kratzt ein Urgeräusch, und Dimitri de Perrot dreht an den Knöpfen der Schöpfung, bis daraus Musik wird. Er ist Kronos. Ihm zu Füßen liegt die Erde als runder, flacher Plattenteller. Wie eine Nadel kreist darauf ein länglicher Karton. Bald...