George Blanchine and Tilly Losch

Die Vergangenheit ruft: Neues Buch über George Balanchine

Tanz - Logo

Just as Bach’s music brings out the best in choreographers, Balanchine’s life and work do so in biographers and critics. Robert Gottlieb – well known American book and magazine editor and, lately, dance reviewer – has written a compact account of the master choreographer’s life: George Balanchine – The Ballet  Maker. In the book’s 216 pages, there’s room too for critical comment.

Gottlieb’s little volume is intentionally less detailed than the “standard” account of the  Balanchine story by Bernard Taper and less complex than the analyses of Balanchine ballets by Arlene Croce (whose book editor Gottlieb was). He began watching Balanchine dance and dancers in his student days and eventually, for a time, served on the board of directors of Balanchine and Lincoln Kirstein’s New York City Ballet. Gottlieb captures astutely the qualities of Balanchine’s love interests – many were star dancers. Despite much inside information, he is refreshingly open in admitting that there are things he doesn’t know. He makes few mistakes. One error is about exotic Tilly Losch, senior star of Balanchine’s “Les Ballets” 1933. Gottlieb calls her a dancer of limited technique. In fact, Losch was strong, but ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Celebrities, Seite 23
von George Jackson

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ich bin der Einzige, der sagt, was er denkt

Eigentlich gibt er keine Interviews mehr. Auf Kritiker ist Johann Kresnik nicht gut zu sprechen. Ungeheuerlich sei das alles, «was ihr da schreibt», schimpft er und nimmt seine Gesprächspartnerin gleich mit ins Gebet. Deshalb lese er auch seit Jahren keine Kritiken mehr.

Ja, die Medien meinen es in jüngster Zeit besonders schlecht mit ihm. Und an den Bonner Bühnen,...

Dancing in secret

It is a balmy October afternoon in south Florida, and I am driving toward the Ah-Tah-Thi-Ki Museum on the Big Cypress Seminole Indian Reservation to meet members of Native Nations Dance Theatre. I can hardly believe this country road is a mere 80 miles west of the ugly billboard-burdened landscape of Ft. Lauderdale. The air is fresh. I’ve seen more than a dozen...

Ismael Ivo

Ismael Ivo gibt sich göttlich. Ein güldnes Sonnensymbol auf dem nackten Rücken, steigt er herunter aus seinem Olymp, und Lorbeerkranz gleich umwinden seine Hände das eigene Haupt: ein schwarzer Apoll, der sich aus der neobarocken Kuppel der Eingangshalle herablässt, um das neu eröffnete Berliner Bode-Museum nicht als ein «Apollon musagète» zu weihen, sondern als...