Heinz Spoerli: «Lettres intimes»

Zürich

«Ich bin neugierig, wie ‹Intime Briefe› wirken werden. Es ist meine erste Komposition, deren Töne durch alles Liebe glühen, was wir miteinander erlebt haben. Hinter jedem Ton stehst Du, lebhaft, unbändig, liebevoll. Der Duft Deines Körpers, die Feuerglut Deiner Küsse – eigentlich nicht – der meinen. Aber die weiche Zartheit Deiner Lippen. Meine Töne küssen Dich. Rufen Dich leidenschaftlich herbei.» So schrieb Leoš Janácek am 15. April 1928 an Kamila Stösslová, in die er sich 1917 als 63-Jähriger verliebt hatte. Sie war 38 Jahre jünger als er, verheiratet, er ebenfalls.

Die alte Geschichte. Während andere Alte sich mit ihrer Sehnsucht für das (unerreichbar) junge Fleisch zum Toren machen, schrieb Janácek seine größten Kompositionen, darunter prominent: das Streichquartett Nr. 2 «Intime Briefe». Zu der Zeit hatte er sich bereits elf Jahre lang Tag und Nacht für die junge Frau verglüht und um 700 Briefe geschrieben, die erst 1990 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.
«Intime Briefe» ist eine beeindruckende Liebeserklärung an die Muse, packend und emotional. Von diesem Wirbelsturm der Emotionen ist in Heinz Spoerlis «Lettres intimes» tatsächlich auch was zu sehen. Aber zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2009
Rubrik: Kalender, Seite 48
von Lilo Weber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Liebe Geld

«Ich brauche ja wenig Geld zum Leben», seufzt die Choreografin Ingeborg Liptay in ihrer Wohnung in der, so wörtlich, «Straße der Schatzmeister der Börse» im Herzen von Montpellier. Sie zeigt den Stuhl, auf dem einst ihr Lehrmeister Kurt Jooss Platz nahm, als er sie besuchte. Was Liptay betrübt, ist, dass sie ihre Stücke kaum noch aufführen kann. Deren Thema ist die...

Jenseits

Sasha Waltz tanzt auf dem Sommerfest der Deutschen Akademie Rom, im Garten der berühmten Villa Massimo. Hier genoss sie zwei Monate lang ein Stipendium und widmete sich verstärkt der Bildenden Kunst. Sie hat gezeichnet und collagiert in ihrem großzügigen Wohnatelier und in einem großen Park – eine Auszeit, die Teil des deutschen Praxisstipendiums für bereits...

Transition

Ein Tänzer hört auf zu tanzen. Einer? Alle. Bis auf seltene Ausnahmen beenden Tänzer ihren Beruf in einem knackigen Alter, Jahrzehnte vor der Rentengrenze. Das weiß jeder, der mit dem Tanzen beginnt, aber er denkt nicht dran. Eine Reihe von Studien bezeugen: Das Berufsende ist tabu.

Nichtmehrtanzen ist keine Schande, sondern normal. Nur nicht für einen selbst. Der...