grand prix: elvina ibraimova

Schüler der renommiertesten russischen Ballettakademien pilgerten kürzlich bereits zum vierten Mal ans Michailowski-Theater nach Sankt Petersburg: zum zweitägigen «Grand Prix», einem Wettbewerb, der trotz seines vollmundigen Namens von überschaubarer Größe ist und keineswegs die russische Ausgabe des Prix de Lausanne sein will.

Die Vorstellungen der Teilnehmer – je ein oder zwei Eleven pro Schule – bilden dabei stets den ersten Teil des Abendprogramms, danach geben professionelle Tänzer und Tänzerinnen Kostproben jener künstlerischen Höhen, zu denen die jungen Talente noch emporstreben. Welche Schule wird den Anforderungen der russischen Balletttradition gerecht werden? Wer bekommt diesmal den Grand Prix? Bange Fragen, die sich die Teilnehmer bis zum Folgetag stellen, wenn die Jury unter Vorsitz von Nacho Duato ihre Entscheidungen verkündet. Deren Verdikt: Nur zwei – ebenbürtige – Akademien kommen überhaupt für die Auszeichnung in Betracht: Sankt Petersburg und Moskau.

Olga Smirnova von der Waganowa-Ballettakademie gewann 2009 den ersten Grand Prix und ist inzwischen ein aufsteigender Stern am Bolschoi-Himmel; die sehr junge Xenia Zhiganshina aus Sankt Petersburg, noch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2013
Rubrik: menschen, Seite 31
von Natalia Zozulina

Weitere Beiträge
brüssel: raimund hoghe «cantatas»

Am Ende hat man das Gefühl, stundenlang traurige Musik gehört zu haben – ein Stück nach dem anderen, Klassisches und Famous Songs. Bei langen Szenen-Abfolgen überlagert eben das eine das andere, auch optisch. Raimund Hoghe tut nichts gegen diesen Eindruck. Überhaupt macht er keinen Druck, sondern lässt den Zuschauer einfach in Ruhe. Dieser erprobten Regel gehorchen...

antwerpen: nicole beutler «shirokuro»

Von «Ebony & Ivory» sangen einst Stevie Wonder und Paul McCartney, als sie das Miteinander heller und dunkler Klaviertasten zur gesellschaftlichen Blaupause erhoben. Auf Japanisch vereinen sich beide Extreme in dem Wort «Shirokuro»: schwarz-weiß. Nicole Beutler, Choreografin in Amsterdam, kam auf den japanischen Titel nicht nur, weil sie mit der Pianistin Tomoko...

das große flattern

«Atmet einfach ein und aus, entspannt euch – und habt vor allem Spaß!» Dirk Elwert ist keine Bürokratenseele, sondern ein ziemlich guter Seelsorger. Er kann sich offenbar lebhaft ausmalen, wie es gerade um die 23 blutjungen Damen und Herren bestellt ist, die sich an diesem Sonntagmittag im Ballettsaal des Leipziger Opernhauses versammelt haben. Eigentlich gehören...