Freie Szene Leipzig

Leipzig möchte Tanzstadt werden. Aber gibt die Szene das überhaupt her?

Zuletzt gab‘s doch ein Happy End: Im Januar 2016 wurde das Leipziger Kulturleben vom Geist tieferer Einsicht erfasst, der zukunftsorientierte Pragmatismus siegte. Das äußerte sich in einem Stadtratsbeschluss, der eine über zehn Jahre währende, debattenreiche und zunehmend an Nerven und Kräften der Beteiligten zehrende Suche beendete.

Nicht nur gefunden, sondern allseits für gut befunden wurde der Ort, an dem ab 2018 endlich zwei prägende Institutionen der freien Tanzszene der Stadt, das Lofft (Leipziger Off-Theater) und das Leipziger Tanztheater (LTT), über Produktions- und Arbeitsbedingungen verfügen werden, die den (durchaus unterschiedlichen) Ansprüchen und Notwendigkeiten der beiden Akteure gerecht werden.

Was bis dato alles andere als selbstverständlich war, steckte doch gerade das Lofft, Leipzigs maßgebliche Instanz für Tanz und Performance, weit über regionale Grenzen hinaus in einem nicht nur latenten, sondern mitunter schon grotesk beengenden Provisorium fest. Nämlich mit einer zumal für Tanz nicht wirklich optimalen Bühne im selben Haus, in dem auch das städtische Theater der jungen Welt sein Domizil hat. Eine Zwangsallianz, die beide Beteiligten mit Galgenhumor und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2017
Rubrik: Serie: Freie Szene, Seite 58
von Steffen Georgi

Weitere Beiträge
Die Lehrerin: Stefanie Rose

Sie unterrichten in Darmstadt Yoga und Contact Improvisation, kurz CI. Wie kam es dazu? Ich habe als Kind Ballett gemacht, irgendwann aufgehört und mit «authentic movement» begonnen, was eine eher spirituelle Bewegungsarbeit ist. Dann habe ich auf einem Festival in Göttingen CI kennengelernt und fühlte mich sofort darin wohl. Freiheit im Tanz – das wollte ich...

Thomas Hauert «Inaudible» in Paris

Die diesjährigen «Zeitgenössischen Schweizer Tanztage» waren nicht gerade das Highlight im Alltag einer Tanzjournalistin. Ich habe mich Anfang Februar am Schaufenster für Schweizer Tanz in Genf drei Tage lang gelangweilt und mich immer mal wieder gefragt, was wohl sozial verträglicher wäre: Weglaufen oder Powernap. Wummernde Bässe, mal schneller, mal langsamer,...

Lemi Ponifasio

Lemi Ponifasio, innerhalb einer Woche haben Sie zwei Uraufführungen auf der Agenda: Mit «Children of Gods» eröffnen Sie in Hamburg das Festival «Theater der Welt», in St. Pölten geht davor «Standing in Time» erstmals über die Bühne. Wie schaffen Sie das?
Für «Standing in Time» proben wir seit einem Jahr, die Vorbereitungen für «Children of Gods» haben schon vor zwei...