valeska gert

«Ein bewegtes Leben in Tanz, Film und Kabarett» nennt sich die Ausstellung, die Franziska Buhre und Elke Vera Kotowski im Auftrag des Moses-Mendelssohn-Zentrums kuratiert haben: keine Schau der Superlative, sondern eher ein Kabinettstück, das auf kleinem Raum alle Aspekte einer komplexen Künstlerpersönlichkeit aufzeigt.

Mittendrin und überlebensgroß: ein Porträt von Ulrike Ottinger, das den skandalumwitterten Star der «Roaring Twenties», den frechen Blick unter einer Sonnenbrille verborgen, wie in der Verkleidung eines Phantoms erscheinen lässt – oder doch wie einen Bruder von Clown Dimitri, den die Grotesktänzerin in Ascona möglicherweise einmal kennengelernt hat? Valeska Gert hat viele Gesichter, und einige haben sich in Originalfotos, Collagen, Grafiken und Skulpturen erhalten – zu sehen bis zum 13. Juni im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2011
Rubrik: kalender: ausstellung, Seite 50
von Hartmut Regnitz

Weitere Beiträge
auf dvd: frederick ashton...

...und seine «Ondine» nehmen uns zweifach mit in die Ballettgeschichte: Zum einen orientierte sich Ashton bewusst an der Tradition des romantischen Balletts, einschließlich Divertissement und abschließender, wenn auch ins Tragische gekehrter Apotheose, und entwickelte so analog zu den bekannten Werken dieser Zeit («La sylphide», «Giselle») auch eine...

prag: quadriennale...

...nennt sich alle vier Jahre das weltgrößte Schaufenster der Bühnenbildner. Längst ist die Veranstaltung in der tschechischen Hauptstadt ins Monströse gewachsen: mit Sektionen wie «Extreme Costumes», einem «Scenofest» der Studenten und sehr viel neuen Medien. Ein Mittelpunkt ist «Intersection – the undisciplined project» mit Wilden aus der Tanzwelt, mit Josef...

Hüpfbürger: Constanza Macras

Macras tanzte am 9. März 2001 mit ihren Freunden auf dem schwarz-weiß gekachelten Herrenklo der Berliner Schaubühne. Kein Presseorgan damals, das mit diesen schockierenden Bildern nicht das Ende des guten alten Theaters bewies. Der Tanz rebellierte zwischen zwei Reihen polierter Porzellanpissoirs. Zehn Jahre später bläst die Choreografin aus ­Argenti­nien die von...