Förderung: Sachsen kommt

Am 1. Februar nächsten Jahres wird er zum letzten Mal verliehen, der mit 5000 Euro dotierte «Leipziger Bewegungskunstpreis». Weiterhin aber gibt es den «Sächsischen Tanzpreis». Gewonnen -haben ihn diesmal der Stepp-Virtuose -Sebastian Weber für «Cowboys» sowie, als «Ursula-Cain-Förderpreis» deklariert, Wagner Moreira für «I Play D(e)ad». Die Verleihung fand in der Baumwollspinnerei, den neuen Räumlichkeiten des Lofft Leipzig, statt, wo es künftig auch eine – noch namenlose – inklusive Tanzkompanie geben soll, die erste in Sachsen für Tänzer mit und ohne Behinderung.

Eine Leitung wird noch gesucht. Eine Gewinnerin hat unterdessen der biennale Wettbewerb «Das beste deutsche Tanzsolo» des Festivals «euro-scene Leipzig» ermittelt: Der erste Preis ging an Anne-Hélène Kotoujansky aus Straßburg. Von den gestiegenen Investitionen in Hochschulen und Kultur durch den Freistaat profitiert auch das Center of Competence for Theatre in Leipzig, die Theaterwissenschaft der Universität. Gastprofessorin in diesem Wintersemester ist die Tanzkünstlerin Antonia Baehr.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2019
Rubrik: Praxis, Seite 67
von

Weitere Beiträge
CD, DVD, Buch 12/19

Entdeckung: Bauhaus Ballet

Die üblichen Stehaufmännchen finden sich nicht in dem Buch. Auch sind es im «Bauhaus Ballet» erst einmal ein paar Tänzerinnen, die sich in Positur stellen. Aber ihre Röcke, ganz offensichtlich vom «Triadischen Ballett» eines Oskar Schlemmer inspiriert, lassen sich auf verblüffende Weise drehen. «Twist!», «Turn!», «Twirl!», «Whirl!» heißt...

Köln on tour: Colin Dunne, Sidi Larbi Cherkaoui «Session»

Eine spontane Zusammenkunft von Musikern und Tänzern, typischerweise in einem Pub: Das meint man traditionell in Irland, wenn von einer «Session» die Rede ist. Geprobt ist da gar nichts; wer die jeweilige Melodie kennt, musiziert oder tanzt mit, wer sie nicht kennt, klinkt sich so lange aus. Mit ihrer Titelwahl spielen die Tänzer-Choreografen Colin Dunne und Sidi...

Lego: In der Ballettschule

Charmaine Seet hat für ihre Schüler Lego-Installationen ikonischer Choreografien geschaffen, um ihnen die Meister und ihre Arbeiten vorzustellen. Begeistert waren nicht nur die Kinder in Sydney. Von der Profession selbst, von Tänzern und Choreografen weltweit gab es Beifall für die Idee, etwas «so Allgegenwärtiges wie -Lego zu verwenden, um eine sehr spezielle...