Flugscham

Wir fliegen nicht mehr. Keiner soll mehr fliegen. Nach dem Künstler und Choreografen Tino Sehgal hat dies nun auch der französische Leitwolf unter den Tanzmachern so beschlossen: Jérôme Bel. Alle geloben, nur noch Zug zu fahren. Das schont die Umwelt. Findet wahrscheinlich auch Sasha Waltz, hält sich aber nicht dran. Sie flog samt ihrer Kompanie gerade zu einem Gastspiel nach Istanbul. Ging nicht anders. Der klassische Orient-Express existiert nicht mehr.

Ansonsten aber gibt sich die Bahn alle Mühe, mit ihrem jüngsten Slogan unser Lebensgefühl mehr als perfekt zu treffen: «Innen Ruhe, Außen 200». Gemeint ist der ICE, aber auch Europa. Hier herrscht innen: Ruhe. Was draußen passiert, ist weit weg und entwickelt sich rasend schnell, siehe China, ein Reich, das vernünftigerweise nur unter Zuhilfenahme von Kerosinschleudern erreichbar ist. Aber mal im Ernst: Brauchen wir dieses Draußen überhaupt? Wir haben doch Internet und die Medien. Wir lieben ressourcenschonendes Second Hand genauso wie die Zweite-Hand-Information aus der Algorithmen-Schleuder einer Handvoll von Medienkonzernen. Was die uns zu unser aller Beunruhigung darbieten – Klimawandel, Krieg und Erdbeben – sorgt schon heute ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Warm-up, Seite 1
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
500. Geburtstag: Havanna tanzt

Es sei das schönste Land, das ein Menschenauge je gesehen habe, soll Kolumbus nach der Landung auf Kuba 1492 in seinem Bordtagebuch notiert haben. Heute, möchte man anfügen, ist die Inselrepublik eine der schönsten Gegenden auch für den Tanz. Das trifft nicht nur, aber besonders auf Havanna zu. Dort begeht man in diesem Jahr den 500. Geburtstag der Stadtgründung...

Bremen: Adrienn Hód «Coexist»

Die Tanzsparte am Theater Bremen ist neu aufgestellt. Der Hauschoreograf Samir Akika muss nur noch ein Werk pro Jahr abliefern. Der Qualität hilft das enorm. Dafür wird die kleine Truppe mit immer neuen Gästen überrascht. Diesmal ist es Adrienn Hód aus Ungarn, choreografische Grenzgängerin in einem Land, in dem sich die Partei unter Victor Orbán gern und oft gegen...

Von wegen exklusiv

Wie leicht, wie oft entfährt sie uns, die Rede vom Besonderen, Herausgehobenen, Unvergleichlichen. Diese hochgejazzte Floskelsprache der Superlative, die, wenn nicht das Beste, Schönste, Wahrhafteste, so mindestens das Unterhaltsamste, Köstlichste, Abgefahrenste verheißt. Wie der Abend- und Morgenstern vom grauen Firmament soll sich das glitzernde Lametta eines...