Filiz Sizanli, Mustafa Kaplan tanzen «Graf»

Frankreich

In der Türkei entscheiden sich eine angehende Architektin und ein zukünftiger Elektronikingenieur für eine Karriere auf dem Tanzboden. Das sieht man. In "Graf" von ­Filiz Sizanli und Mustafa Kaplan spannt sich unter kalten Neonröhren ein Netz aus Schnüren über die Bühne. Mag sein, dass dieses Labyrinth dem mediterranen Stil der Stromversorgung entspricht. Kaplan hangelt sich daran wie an einem Trapez, einer Hydra, die ständig ihre Struktur ändert. Der Kabelsalat ist ein lebendiges Gebilde, an das der Mensch sich anpasst.

Die dazu notwendige Spannung der Körper verwandelt sich in Hochspannung. Jeder musikalische Ton wird von elektrischen Störungen zerfressen. Elektrizität ist überall auf dieser buchstäblich vernetzten Bühne. Orientalische Musik ertönt, und Filiz tanzt ein Solo, vielleicht einen Traum von den Nächten in Istanbul, in dem die beiden den zeitgenössischen Tanz «trotzdem» durchfechten. Und deshalb unter Strom stehen. Denn der Heimwerkercharakter des Bühnenbilds zeugt von der Notwendigkeit, ohne Budget zu kreieren. Aber die Spannungsdichte spricht Bände vom Willen, sich diesem «Trotzdem» zu stellen.

Elektrizität ist Modernität, auch Tortur. Kaplan steigt in weißem Anzug in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2007
Rubrik: Der Kalender, Seite 39
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Accumulated Layout» von Hiroaki Umeda

Hiroaki Umeda ist kein Redner. Eher ein Schweiger. Kein Ideologe sondern Praktiker. Choreograf, Komponist, Lichtdesigner – alles in und aus einer Hand. Sein Ziel: Räume schaffen. Mit Körper, Klang und Licht. Wer das alles selbst richtet, der stellt sich auch allein auf die Bühne. In seinem bisher einzigen «Duo» nahm er sich sein eigenes Videobild zum Partner. Umeda...

Le Sous-Sol

Dieses Haus hatte ein Wohnzimmer und einen Garten. Ein Untergeschoss hatte es nicht. Es war wohl auf Sand gebaut. Jetzt sieht es aus wie sein eigener Keller. Wie nach einem Erdrutsch ist es eine halbe Etage nach unten gesackt. Durch Fenster und Türen dringt das Erdreich. Und oben im Garten sitzt noch immer der Großvater unter seiner Birke, deren Wurzeln nun durch...

Refreshing return to the flesh

In my mind Keren Levi is one of the few artists in the Netherlands concerned with what one might call “The Authenticity of the Body;” a mode of thinking that is so fundamental that it incorporates the whole of the human experience. In her aesthetic, the body is brought back to a centred state of reality involving an organic unity, making it a vehicle for either...