Die Tür

Dass Theatertüren nach außen aufgehen, ist nicht selbstverständlich. Für manche ist das gewöhnungsbedürftig, gerade für solche, die selten in die Kirche oder in die Kneipe gehen. Denn dort ist es auch so: Die Tür geht nach außen auf. Wenn die vom Alkohol oder vom Weihrauch Berauschten ins Freie stürzen, sollen sie nicht durch einen komplexen Vorgang behindert werden, wie ihn das gewohnte Öffnen einer Tür nach innen darstellt.

Der Abgang soll ohne verzögerndes Zurücktreten, Ausweichen und Verwirbeln möglichst widerstandslos vom Gewicht der hindurchgedrückten Leiber bewerkstelligt werden, was bei plötzlicher Übelkeit oder einem mit grober Gewalt praktizierten Rausschmiss manchmal sogar notwendig ist. Dasselbe gilt fürs Theater, meist kurz nach Ende der Vorstellung. Auch die Empörung bei vorzeitigem Aufbruch entlädt sich natürlich besser, wenn die Tür zugeknallt statt durch braves Klinkendrücken zugezogen wird. Anders beim Betreten des Theaters, denn da wollen sich die Körper noch in einen gesellschaftlichen Zusammenhang einbinden und einander auf ihr soziales Funktionieren prüfen. Hier bietet die widerständige Öffnungsrichtung der Tür mit der Möglichkeit zum höflichen Aufhalten und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Veit Sprenger

Weitere Beiträge
Köln: Overhead Project «Surround»

Demokratie als Kreisbewegung. Als geometrische Figur, in der sich ein ununterbrochenes Wechselspiel zwischen Ballung und Vereinzelung, Konfrontation und Zirkulation, Passivität und Partizipation, Gewaltenteilung und Gewalt vollzieht. Dabei entspinnt sich unaufhörlich jenes Drama, das dem so komplizierten wie störanfälligen «Verhältnis des Menschen zur Herde» eigen...

Vom Führen und Folgen

«Rockstep, Triple Step, Walk, Walk, Triple Step» schallt es durch den Raum. Zehn Tanzpaare versuchen sich, angeleitet von Tanzlehrer Sasha, am Swing Out. Was bei Sasha und seiner Tanzpartnerin so simpel aussieht, ist erwartungsgemäß für die Anfängertruppe, die sich hier versammelt hat, gar nicht so einfach – vor allem nicht für die Führenden, im internationalen...

Die tänzerische Hand

Cherchez la femme! Obwohl zeitlebens unbeweibt, haben im Junggesellen-Leben von Ernst Oppler gleich zwei Frauen eine alles entscheidende Rolle gespielt: die eine eher indirekt, die andere unmittelbar, wenn auch nicht ganz so «intim», wie man aufgrund seiner Bilder vielleicht glauben könnte.

Geschlossene Vorstellung, 1909

Frau Nr. 1: Tilla Durieux. Es werden sich...