Newcomer: Shahar Binyamini

Manche Choreografen führen heute ein nomadischeres Leben als ihre Tänzer. Shahar Binyamini macht gerade die Erfahrung. Sein Wohnsitz ist zwar Tel Aviv, doch dort weilt der Ruhelose kaum einmal, seit ihm immer mehr Kompanien aus Europa und Asien ihre Tänzer anvertrauen. Ein Choreograf wie er könnte es sich im Leben nicht leisten, sich einer Anti-Flug-Bewegung anzuschließen. Der Mai 2019 zeigte das überdeutlich. In einem Kalendermonat fanden Binyamini-Premieren in Singapur (Frontier Danceland Company), Frankreich (Ballet du Rhin) und Österreich statt.

Im Juli hat er ein Rendezvous mit der Bora Dance Company in Seoul, und in der kommenden Saison lotst Marco Goecke ihn ans Staatstheater Hannover.

Das macht deutlich: Um den smarten 30-Jährigen, der sein Biotechnologiestudium dem Tanz opferte, ranken sich zunehmend globaler Buzz und Hype. Der Ursprung all dessen ist dennoch untrennbar mit Tel Aviv und drei Namen verbunden: Batsheva, Naharin und Gaga. Sieben Jahre lang tanzte Binyamini bei Bat-sheva, bis vor Kurzem in Ohad Naharins Kompanie. Er begann dort auch kurze Stücke zu kreieren und stieg zur rechten Hand und zum Kronprinzen Naharins auf, dessen Gaga-Methode weltweit an Einfluss ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Side Step, Seite 18
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Bremen: Adrienn Hód «Coexist»

Die Tanzsparte am Theater Bremen ist neu aufgestellt. Der Hauschoreograf Samir Akika muss nur noch ein Werk pro Jahr abliefern. Der Qualität hilft das enorm. Dafür wird die kleine Truppe mit immer neuen Gästen überrascht. Diesmal ist es Adrienn Hód aus Ungarn, choreografische Grenzgängerin in einem Land, in dem sich die Partei unter Victor Orbán gern und oft gegen...

Stuttgart on tour: Helena Waldmann «Der Eindringling. Eine Autopsie»

Helena Waldmann reist viel und schaut der Gesellschaft gerne in die Seele. Und so ist ihr neues, in Ludwigshafen uraufgeführtes Stück «Der Eindringling. Eine Autopsie» eine Reise ins Innerste des Menschen, in den Kern unserer (derzeitigen) Befindlichkeiten. Eine Stunde lang sind wir aufgefordert, uns selbst zu betrachten, eine Autopsie an uns selbst durchzuführen,...

Dessau: Stefano Giannetti

Zur Spielzeitpressekonferenz 2019/ 2020 war es bereits ein fait accompli: Statt Tomasz Kajdanski stand da Stefano Giannetti als Leiter des Balletts am Anhaltischen Theater Dessau. Die Rochade geschah wohl holterdipolter, hinter den Kulissen scheint es mächtig gerappelt zu haben. Wie auch immer, festzuhalten bleibt, dass Kajdanski das Ensemble zehn Jahre lang trotz...