dancer in the dark

In Stuttgart gehen Ballett und Schauspiel Hand in Hand, um Lars von Triers Film neu zu erzählen: Marco Goecke und Louis Stiens schaffen eine expressive Aura für eine Heldin, deren Lebensgeister erlöschen

Geblendet, schließt der Zuschauer erst einmal die Augen. Kaum dass er sie wieder öffnet, sieht er sich konfrontiert mit einer anderen Welt. Die Bühne ist eingedunkelt, der Boden spiegelglatt. Von hinten fällt das Licht wie gefiltert auf unzählige Silberkabel, an denen Myriaden von Mikrofonen hängen. Vielfach geschichtet, wirkt die Installation von Anette Hachmann und Elisa Limberg wie ein Vorhang, der den Raum dahinter zwar immer noch erahnen lässt, zugleich aber wie eine Art Projektionsfläche funktioniert, auf der zwischendurch immer wieder Schatten der Erinnerung tanzen.

Es ist der einzige Verweis auf Lars von Triers Film «Dancer in the Dark» (2000), der dem Gemeinschaftsprojekt von Stuttgarter Ballett und Schauspiel Stuttgart zugrunde liegt. Ansonsten wird er aus rechtlichen Gründen nicht zitiert.


Das Innen kehrt sich nach außen

Bei dem Schattenspiel, das Udo Haberlands Lichtführung immer wieder suggestiv in Szene setzt, könnte es sich aber auch um die Sichtweise der zentralen Protagonistin handeln, die ihre eigene Wirklichkeit nur noch wie durch einen Schleier wahrzunehmen weiß. Selma Jezková (Ute Hannig), tschechische Arbeiterin in einer amerikanischen Fabrik, droht zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2013
Rubrik: produktionen, Seite 12
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
highlights

on tour_________

australian dance theatre

In Europa reißen sich die Spielstätten um seine Gastspiele, daheim aber  bezahlt das Australian Dance Theatre für Auftritte selbst und trägt alle finanziellen Risiken. Vor zwei Jahren wurde der Leiter der Kompanie, Garry Stewart, in das Nachschlagewerk der «Fifty Contemporary Choreographers» aufgenommen. Dass er diese Ehre...

brüssel: raimund hoghe «cantatas»

Am Ende hat man das Gefühl, stundenlang traurige Musik gehört zu haben – ein Stück nach dem anderen, Klassisches und Famous Songs. Bei langen Szenen-Abfolgen überlagert eben das eine das andere, auch optisch. Raimund Hoghe tut nichts gegen diesen Eindruck. Überhaupt macht er keinen Druck, sondern lässt den Zuschauer einfach in Ruhe. Dieser erprobten Regel gehorchen...

goldrausch

«Unsere Bibel», sagt Sergei Danilian, lässt sein gewohnt breites Lächeln aufblitzen und deutet auf André Tubeufs imposanten Bildband über die Ballets Russes – jene legendäre Kompanie, die den Westen im frühen 20. Jahrhundert in ihren Bann schlug und eine ebenso legendäre Fülle an Tänzern, Kollaborationen und Skandalen hervorbrachte: Waslaw Nijinski, «Parade», die...