castelluccis zärtlichkeit

Seine Zärtlichkeit gilt den Söhnen, die sich aufopfern – ob am Kreuz oder im Kampf gegen die väterliche Inkontinenz.

Gott sieht alles. Jesus blickt dich an. Nur du, wohin schaust du selbst? Wie fühlst du dich im Anblick von Alter, Schwäche und der Abhängigkeit von Fürsorge? Romeo Castelluccis «Sul concetto di volto nel figlio di Dio», zu Deutsch etwa: «Über das Konzept des Gesichts den Sohn Gottes betrachtend», stellt dem Zuschauer eindringlichere und unbequemere Fragen als weithin sonst üblich. Erst recht im Theater. Wie bequem auch immer der Zuschauer sich in seinem Stuhl einrichten mag, ihm wird schnell unwohl.

An der Bühnenrückwand hängt, mehrere Meter hoch, eine Reproduktion des Jesus-Porträts von Antonello da Messina aus dem 15. Jahrhundert aus der Londoner National Gallery. «Salvator Mundi» lautet der Titel. Der «Erlöser» hängt hier nicht am Kreuz, sondern ist im Vollbesitz seiner Kräfte. Sein eindringlicher, gütiger, auch beharrlicher Blick überwältigt. Doch ­Cas­telluccis Werk hat weder mit Kunstgeschichte noch Religion zu tun. Stattdessen eilt dem Abend, der in Avignon Premiere hatte, das Gerücht voraus, das von schwer zu ertragenden Prüfungen für das Publikum sprach. Es ginge um Fäkalien, deren Gerüche sogleich durch die Gerüchteküche dampften.

Castellucci redet natürlich lieber um den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: produktionen, Seite 14
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Impressum - Vorschau auf kommende Ausgaben

im november: paare
Tänzerpaare haben den Romantikbonus. Gerade im Ballett, in dem märchenhafte Paarkonstellationen die Sujets beherrschen, steigert das Wissen um die Beziehung der Protagonisten im wirklichen Leben das Interesse und die Identifikationslust des Publikums. Gibt es das tiefere Verständnis wirklich, das die magischen Beziehungen reiner Bühnenpaare
wie...

echte granaten

Und alle sagten ja. Jérôme Bel, Philippe Decouflé, Jean-Claude Gallotta, Michel Kelemenis, Abou Lagraa, Jean-Christophe Maillot und Angelin Preljocaj. Alle überliefern den Kindern des Projekts «Grenade» aus Aix-en-Provence Auszüge aus ihren Stücken, um das 20-jährige Bestehen einer ganz besonderen Tanzschule zu feiern. Als Josette Baïz 1992 ihre Groupe Grenade...

hamburg: Ohad Naharin: «Sadeh 21»

«Sadeh 21» heißt Ohad Naharins jüngste Arbeit. Vorgestellt beim letzten «Israel Festival», basiert sie wie gewohnt auf seiner «Gaga»-Technik, die durch Improvisation und Bildassoziationen jene Bewegungsqualität erzeugen will, die etwas farbiger, extravaganter und vor allem gefühlsbetonter daherkommt, als man es sonst im zeitgenössischen Tanz zu sehen bekommt.

Man...