Boyzie Cekwana: «Influx Controls: I Wanna Be Wanna Be»

Brüssel

Was braucht sich einer mit einer Bombe am Leib noch zu schminken? Vor dem Allmächtigen, so haben wir gelernt zu glauben, zählt derlei ohnehin nicht. Da werde nicht nach Nasen- oder Körperform unterschieden, nach Hautfarbe ohnehin nicht, sondern nur: nach Taten. «Wenn alle Dinge gleich wären» – Boyzie Cekwana stellt es sich vor, während er sich das Make-up auflegt.

Er würde es nicht machen, wären alle Dinge gleich, und er würde auch nicht so tun, als wäre das gute Kunst, sondern sagen: «Meine Damen und Herren: Ich begrüße Sie zu meinem Spektakel», das er normalerweise Performance nennen würde. Aber aus Gründen, die wir vielleicht verstehen würden, wenn wir lange genug blieben, würden wir es möglicherweise schätzen, dass er derlei ein Spektakel nenne. Wird er sich in die Luft jagen? Und uns dazu – wenn auch nur Spektakel-weise?
Hier soll nicht die Pointe vorweggenommen werden, interessanter ist ohnehin die Bewegung, die zu ihr führt: In Boyzie Cekwanas «Influx Controls: I Wanna Be Wanna Be» ist das Ironie, verdoppelt und verdreifacht. Der südafrikanische Tänzer und Choreograf ist der Konzeptkünstler des neuen afrikanischen Tanzschaffens und einer der radikalsten auf dem Kontinent. Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2009
Rubrik: Kalender, Seite 42
von Lilo Weber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Salsa bei Seegang

Sanftmütig liegt die Göttliche im Hafen und lässt alles mit sich machen: dass sich ihr Bauch mit über 2000 Passagieren füllt, dass zusätzlich 600 Mann Besatzung in ihr Herz krabbeln, um für das Wohl auf dem Kreuzfahrtschiff zu sorgen. AIDAdiva lächelt, ohne jemals mit der Wimper zu zucken. Ihr Auge, auf den Bug aufgemalt, ist stets hellwach.

Denn zwischen acht und...

Gintersdorfer/Klassen: «très très fort»

Im Jahr 2002 herrschte an der Côte d’Ivoire ein Bürgerkrieg, der bis heute nicht beendet ist. Niemand weiß, wer wirklich der Gegner war und ist, sagt der Tänzer Franck Edmond Yao, hier genannt Le président. «Immer heißt es, die greifen uns an. Das sind vielleicht von Franzosen bezahlte Burkinesen, die Armen, die aus dem Norden den Süden angreifen, die Politiker...

François Verret: «Do You Remember No I Don’t»

François Verret hat es nicht leicht, alle Erwartungen zu erfüllen, die er mit einem neuen Projekt wecken kann. Als einer, der zwischen den Kunstsparten nicht trennt, sondern sie vereint, musste er zur Premiere bei Montpellier Danse wieder einmal erleben, wie jeder zuerst bedient werden will. Da fanden die einen, sein «Do You Remember No I Don’t» sei doch gar kein...