befördert: birgit keil

braucht neues Briefpapier: Seit Mitte November darf sich ihre Kompanie offiziell «Badisches Staatsballett Karlsruhe» nennen. Anders als bei den großen Schwestern in München und Berlin, wo mit dem Titel Staatsballett vor allem strukturelle Änderungen verbunden waren – beim Bayerischen Staatsballett 1989 eine weitgehende Emanzipation vom Opernintendanten, in Berlin 2004 eine Zusammenlegung der drei bisherigen Ballettensembles der Stadt –, ändert sich für das 30-köpfige Ensemble in Karlsruhe nichts, weder formal noch finanziell.

Nominell dürfte wohl jede Tanzsparte an einem Staatstheater den Titel Staatsballett annehmen, in diesem Fall kam die Empfehlung an den Verwaltungsrat von Peter Spuhler, dem Generalintendanten des Karlsruher Dreispartenhauses.

Ihm ist Keil als Ballettdirektorin weiterhin unterstellt, denn die künstlerische Autonomie, wie sie etwa die Intendanten des Stuttgarter Balletts oder des Hamburg Balletts genießen, ist nicht vom Namen abhängig. Wobei die Karlsruher Kompanie in der zehnten Spielzeit unter Keil ganz bestimmt nicht im Windschatten der Oper dahintanzt, sondern sich mit ihrem stark klassisch geprägten Programm als Publikumsmagnet etabliert hat, mag auch der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2013
Rubrik: menschen, Seite 30
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
düsseldorf: ballett am rhein «b.13»

Als wäre in der Welt alles zum Besten bestellt, so gleitet die Tänzerin lächelnd dahin. Doch plötzlich erschrickt Marlúcia do Amaral, verfällt in eckige Bewegungen und gebärdet sich wie eine Irre, besinnt sich dann aber wieder auf ihre Rolle als anmutige Ballerina. Wer Martin Schläpfers Werk kennt, fühlt sich sofort an eine Szene aus «Neither» erinnert, als die...

brüssel: raimund hoghe «cantatas»

Am Ende hat man das Gefühl, stundenlang traurige Musik gehört zu haben – ein Stück nach dem anderen, Klassisches und Famous Songs. Bei langen Szenen-Abfolgen überlagert eben das eine das andere, auch optisch. Raimund Hoghe tut nichts gegen diesen Eindruck. Überhaupt macht er keinen Druck, sondern lässt den Zuschauer einfach in Ruhe. Dieser erprobten Regel gehorchen...

trier: sven grützmacher «das narrenschiff»

Wer macht sich schon gern zum Narren? René Klötzer spielt zwar einen, aber von «Liebe», «Geborgenheit», «Salafisten» oder «Analverkehr» handelt das Stück noch lange nicht, wiewohl diese sich als Stichworte auf einem Flipchart an der Bühnenrampe wiederfinden. Sie werden von ihm ebenso schnell überblättert wie vergessen. Erst ein Thema wie «Träumer» lässt den...