Foto: Bettina Stöss

Bad Kissingen: Demis Volpi, Craig Davidson, Juanjo Arqués «Mord im Orient-Express»

Crime sells! Was im Fernsehen so blendend läuft, kann auf der Ballettbühne nicht ganz verkehrt sein. Das mögen sich Tobias Ehinger, Manager des Ballett Dortmund, und der Choreograf Demis Volpi gedacht haben, als sie Agatha Christies «Mord im Orient­express» als Vorlage für eine Uraufführung heranzogen. Sie ging in Ludwigsburg über die Bühne, getanzt vom 12-köpfigen NRW-Juniorballett. das mit stilistischer Vielfalt aufwartet. Außer Volpi sind nämlich drei weitere Choreografen mit an Bord: Craig Davidson, Xenia Wiest und Juanjo Arqués.



Dass es hier nicht in erster Linie um kriminalistischen Thrill geht, macht schon das erste der insgesamt neun Bilder klar. «Der Zug» wird von einer Tänzerin vorgestellt, deren kraftvolle Armbewegungen das Stampfen einer Dampflok nachbilden. Auch in den folgenden Kapiteln wird der Roman nicht einfach tänzerisch illustriert, sondern Motive daraus werden in archetypische Muster überführt, die um Schuld und Sühne, Gruppendynamik und Gewalt kreisen.

Demis Volpi schickt dem «Mord im Orient-Express» die Lok voran und verbindet dann mit vier Zwischenspiel-«Landschaften» die einzelnen Zug-Teile. Volpi hat mehrfach – etwa 2013 beim umjubelten «Krabat» fürs ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 36
von Andrea Kachelrieß

Weitere Beiträge
Die tänzerische Hand

Cherchez la femme! Obwohl zeitlebens unbeweibt, haben im Junggesellen-Leben von Ernst Oppler gleich zwei Frauen eine alles entscheidende Rolle gespielt: die eine eher indirekt, die andere unmittelbar, wenn auch nicht ganz so «intim», wie man aufgrund seiner Bilder vielleicht glauben könnte.

Geschlossene Vorstellung, 1909

Frau Nr. 1: Tilla Durieux. Es werden sich...

Köln: Overhead Project «Surround»

Demokratie als Kreisbewegung. Als geometrische Figur, in der sich ein ununterbrochenes Wechselspiel zwischen Ballung und Vereinzelung, Konfrontation und Zirkulation, Passivität und Partizipation, Gewaltenteilung und Gewalt vollzieht. Dabei entspinnt sich unaufhörlich jenes Drama, das dem so komplizierten wie störanfälligen «Verhältnis des Menschen zur Herde» eigen...

Fortbildung bei Christine Hasting

Christine Hasting, Sie starten Anfang Januar in München mit einem Fortbildungsseminar für Tanzpädagogen, die mit Amateuren der älteren Generation Tanztheater machen wollen. Warum? Seit sieben Jahren erarbeiten wir, Rainer Wallbaum und ich, unter dem Titel «Wohin des Wegs» Tanztheaterprojekte für Menschen über 60. Dabei fokussieren wir uns sechs Monate lang, einmal...