Streaming, Ausstellungen 11/21

SPARTACUS
Dieses Ballett ist die zeitverzögerte Antwort auf alle Sandalen- und Bibelfilme, die im Westen um 1960 herum gedreht wurden: monumental, technisch höchst anspruchsvoll, große Besetzung, legendäre Lovestory – Yuri Grigorovichs «Spartacus» gehört zu den Highlights des Repertoires, made in Moscow.

Auch das Jahr der Entstehung ist historisch aufgeladen: 1968, als im Westen Protestbarrikaden brannten und die Studentenunruhen auf ihren Höhepunkt zusteuerten, erzählte der Choreograf die Geschichte vom Sklavenaufstand im alten Rom auf der Bühne des Bolschoi – und landete letztlich einen Welterfolg. München und Antwerpen haben ihn unlängst nachgespielt, unter großem Jubel des Publikums. Jetzt kommt das Original live aus dem Bolschoi ins Kino: am 7. November, 16 Uhr, www.tanzimkino.de 
 

Ballett im Kino: Live aus dem Bolschoi-Theater in Moskau, www.tanzimkino.de 
7. Nov., 16.00h: «Spartacus» von Yuri Grigorovich, Bolschoi-Ballett

ZDF Mediathek, www.zdf.de 
Bis 26. Juni 2026:
 «Dance till you break – The Saxonz», dreiteilige «37°»-Reportage über Breakdancer aus Dresden, Leipzig und Chemnitz

3sat, www.3sat.de
13. Nov., 20.15h: «Medea – Thomas Noones getanzter Mythos», Film von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Kalender, Seite 38
von

Weitere Beiträge
Prozess: Der Fall Jan Fabre

Belästigung, Erniedrigung, Psycho-Spielchen und sexuell übergriffiges Verhalten abseits der Bühne: So lauteten die Vorwürfe, mit denen Jan Fabre von einer Gruppe ehemaliger Mitglieder seiner Antwerpener Kompanie Troubleyn in einem offenen Brief konfrontiert wurde, erschienen im belgischen Kunstmagazin «Rekto:Verso» (tanz 11/18). Unmittelbarer Auslöser des...

Notiert 11/21

Gewinner
DIEGO TORTELLI gewinnt den Produktionspreis für italienische Künstler der Tanz-Biennale in Venedig. 129 Tanzschaffende hatten sich beim Leiter Wayne McGregor beworben. Der Brite, der zweifelsfrei eine Liebe zum Tanz an der Grenze zu den Naturwissenschaften pflegt, entschied sich für den in München lebenden Diego Tortelli, 34, und sein «Fo:No»-Projekt, das...

High energy

Leise, fast konspirativ unterhält er sich mit den Tänzer*innen das Staatsballetts Hannover während der Probe und gibt unaufhörlich persönliche Korrekturen kurz vor der Premiere von «Toda». Es ist ein fortwährendes Zwiegespräch, in dem sich Nadav Zelner mit den Tänzer*innen befindet, in dem er sich mit ihnen verbindet, um seinen Stil, seine Ideen von Tanz zu...