Akram Khan

16 Tanzschaffende denken darüber nach, was Heimat für sie persönlich bedeutet

Heimat ist für mich ein Rückzugsort, an dem ich mich erneuern kann wie eine Schlange, die ihre Haut abstreift. Ein Ort, an dem ich das Gegenteil von XENOS empfinde. Aber es ist wichtig, dass wir versuchen, den Begriff auch dynamisch zu denken. Denn einige, wenn nicht die meisten von uns, betrachten Heimat als statisch, als feste Adresse.

Für mich ist Heimat etwas Bewegliches, etwas das sich permanent mit mir mitbewegt. Ich meine damit im Grunde, dass mein Körper meine Heimat ist – jedenfalls war es noch bis vor einiger Zeit so.

Seit der Geburt meiner beiden Kinder empfinde ich Heimat eher außerhalb meines Körpers und in den Körpern meiner Kinder. Wo die Körper meiner Kinder sind, dort ist auch mein Zuhause. Meine Kinder sind meine Heimat. Denn eines der wenigen Systeme, die wir besitzen, um uns selbst zu messen – im Kleinen wie im Großen – ist die Zeit. Meine Kinder tragen sowohl meine Vergangenheit als auch meine Zukunft in sich. Und zwar ganz tief in ihrem Körpergedächtnis.

Akram Khan, Choreograf mit bengalischen Wurzeln, gehört zu den wichtigsten britischen Tanzmachern

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Identität, Seite 108
von Akram Khan

Weitere Beiträge
Tamara Rojo

Ich bin eine gebürtige Einwanderin, Tochter von Einwanderern, Enkelin von Einwanderern ... Daher ist der Begriff «Heimat» für mich persönlich seit jeher kompliziert. Als ich gerade mal ein Jahr alt war, kehrten wir in das Land zurück, das eigentlich unser Heimatland, Herkunftsland war, doch irgendwie fühlte es sich nicht mehr wie Heimat an. Wir hatten uns...

Victoria Jaiani

Das Chicagoer Joffrey Ballet, eine der führenden Ballettkompanien der USA, verzichtet bewusst darauf, seine Tänzerinnen und Tänzer in herkömmliche Hierarchien einzuordnen. Dennoch lässt sich nicht über-sehen, dass eine Joffrey-Ballerina aus dem Emseble herausragt: -Victoria Jaiani, eine der wohl besten klassischen Tänzerinnen, die derzeit in Nordamerika zu erleben...

Digital Natives

Der Duft von Pfannkuchen. Die Art, wie der Wind riecht. Wie die Diele knarzt. Wie sich der Boden unter den Füßen anfühlt. Wen wir zum Reden suchen, wenn wir in Sorge sind. Mit wem wir Freude teilen, wenn sie zu viel ist für einen allein. Ein Gericht. Der Gruß des Nachbarn. Ein Lied. Dass der Bäcker weiß, welches Brot wir lieben. Wie wir feiern. Die Chefin der...