Louis Thuriot

Tanzakteure mit den besten Aussichten

Mit «Peeping Eye» stellte sich der 21-jährige niederländische Tänzer Louis Thuriot Anfang des Jahres bei einem Gastspiel am Staatstheater Mainz vor. «Peeping Eye» heißt so viel wie «mit voyeuristischem Blick etwas anschauen». Das taten dann vor allem die Zuschauer. Denn das Duo von Louis Thuriot, das er zusammen mit Borna Babic einstudierte, überzeugt nicht nur mit tänzerischer Finesse und zirkusreifen Einsätzen, sondern auch durch seinen Inhalt. Es geht um die Ignoranz in der Gesellschaft und die Interaktion zwischen Menschen.

Und das nicht bierernst, sondern mit einer gehörigen Portion Humor auf die Bühne gebracht. 

Das Spiel mit Emotion und Ehrlichkeit gehört für Louis Thuriot zu den wichtigen Parametern im Tanz. Der Nachwuchsmann, der bei Codarts in Rotterdam studierte, wird in der nächsten Spielzeit Ensemblemitglied am Staatstheater Mainz. Was ihn daran reizt? «Die Möglichkeit, mit vielen verschiedenen Choreografen zu arbeiten, die Werke speziell für die Kompanie und mit der Kompanie entwickeln.» So kann er viele verschiedene Handschriften kennenlernen. An Mainz selbst gefällt ihm die offene Atmosphäre und natürlich der gute Wein der Gegend. 

Überhaupt ist Louis Thuriot ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 174
von Natali Kurth

Weitere Beiträge
Katerina Andreou

«I was very into it and never really part of it», so beschreibt Katerina Andreou ihre Beziehung zum Ballett- und Klavierstudium, dem sie sich bis Anfang 20 widmete. Dieses Teilhaben aber nicht Teilsein hat sie beibehalten. Nicht umsonst heißt ihr letztes Stück «BSTRD»: ein Bastard ohne Vokale, ein Körper ohne Seele. Was gehört zu mir? Was kann ich mir aneignen?...

Maria Campos / Guy Nader

Auf dem abgegrasten Feld der Stile, auf dem viele Choreografen zurückkehren zu Bewährtem, fallen die Erfinderischen auf. Und das libanesisch-spanische Choreografenpaar Guy Nader und Maria Campos, das in Barcelona ein eigenes Ensemble leitet (darin auch selbst tanzt), hat mittlerweile nicht nur dort ganz eigene, eigenartige choreografische Pflänzchen aufgezogen – in...

Robert Battle

Für mich als Privatmensch bezeichnet Heimat etwas Vertrautes und Beruhigendes, das keineswegs die Form eines Gebäudes oder Konstrukts haben muss. Heimat kann das Gefühl von Behaglichkeit und innere-r--- -Ruhe bedeuten. Als Künstler verstehen wir Heimat gewissermaßen als unser Zentrum. Tänzerinnen und Tänzer sind ja ohnehin stets auf der Suche nach ihrer Mitte –...