air ways

In Oldenburg choreografieren Guy Weizman und Roni Haver ihre Höhenwege im Hangar.

Den Himmel über Oldenburg durchkreuzen Kondensstreifen, monumentale Linien sind ins strahlende Blau gezeichnet. Das Schauspiel über dem Fliegerhorst soll wohl den Stücktitel illustrieren und den Besucher auf der langen Anfahrt über das ehemalige Militärgelände einstimmen. «Air Ways» steht in der Halle 10 auf dem Programm. Sie ist die Ausweichspielstätte des Oldenburgischen Staatstheaters während der Umbauarbeiten am Großen Haus. Unversehens hat sie sich zur Kultbühne entwickelt. Mehr als 600 Besucher finden hier Platz, sie ist regelmäßig ausverkauft.

Vor allem, wenn es Guy Weizmans und Roni Havers «Air Ways» zu sehen gibt. «Wahlheimat» nennt das Staatstheater das alte Fluggelände. Wenn jetzt die letzten Vorstellungen laufen, wird es einem weh ums Herz.

Als die Tanzcompagnie Oldenburg die Halle 10 bezog, war die erste Reaktion der aus ­Is­rael stammenden Choreografen Guy Weizman und Roni Haver: «Wie viele Tänzer haben wir?» Anfangs dachten sie noch an ein den riesigen Raum füllendes Bühnenbild. Dann war klar: Die Halle sollte mitsprechen, mit ihrem Erscheinungsbild und ihrer Geschichte. Entstanden ist ein Bühnenereignis mit gleichberechtigter Präsenz von Tanz, Musik, ­filmi­schen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2011
Rubrik: produktionen, Seite 16
von Rainer Beßling

Weitere Beiträge
Hüpfbürger: Constanza Macras

Macras tanzte am 9. März 2001 mit ihren Freunden auf dem schwarz-weiß gekachelten Herrenklo der Berliner Schaubühne. Kein Presseorgan damals, das mit diesen schockierenden Bildern nicht das Ende des guten alten Theaters bewies. Der Tanz rebellierte zwischen zwei Reihen polierter Porzellanpissoirs. Zehn Jahre später bläst die Choreografin aus ­Argenti­nien die von...

holland-gau: jim vincent...

...der künstlerische Leiter des Nederlands Dans Theater (NDT), reiht sich ein in den «Club der Invaliden». So nennt man sich nach dem drakonischen Urteil ihres Kulturrats, der dem Kulturminister der seit Oktober regierenden Rechtskoalition, Halbe Zijlstra, empfahl, das NDT «um 40 bis 50 Prozent zu amputieren» oder, wie Vincent es ausdrückt: «Diese Dezimierung...

darmstadt: mei hong lin «blind date»

Betritt man die Kammerspiele des Staatstheaters, lungern da Tänzerinnen am Bühnenrand und lassen müde Blicke schweifen. Erst später werden sie scharf gestellt und in die immer wieder matt beleuchtete Zuschauermenge gebohrt. Es geht bei «Blind Date» ums Gegenteil von Blindsein: ums Sehen. Ein verzerrtes Sehen.

Die Choreografin Mei Hong Lin will auch mehr als das...