Wunder und Wunden

Kreativ und eigenwillig, gefeiert und verfemt: Die Wiener Tanzmoderne ist ein Faszinosum. Das Theatermuseum beleuchtet Vergangenheit und Gegenwart – und den historischen Vorspann namens Opernballett. Beide Ausstellungen besichtigt hat Dorion Weickmann

Zwei Dutzend Schul-Zwergerl, vielleicht sieben, acht Jahre alt, drängeln sich vor der weißen Flügeltür im Parterre des Wiener Theatermuseums. Draußen lässt der bleigraue Himmel eine Träne nach der anderen aufs Trottoir platschen, ein riesiger Menschenstrom wälzt sich durch die Stadt – «hörst, den Niki Lauda ham‘s drüben im Stephansdom verabschiedet». Verkündet am Kaffee-Automat ein Besucher seiner Begleiterin, die das Gebräu mit einem Seufzer hinunterkippt.

Derweil ein Zwergerl nach dem anderen hinter der mysteriösen Tür verschwindet – um in die Tiefe zu sausen, dank der wahrscheinlich einzigen Museumsrutsche weit und breit. Auf dem Allerwertesten rutschen die Kinder ins Kellergeschoss, zum Studiertrakt, zwecks Nachbereitung dessen, was sie gerade besichtigt haben: Fotos und Plakate und ein nachtschwarzes, hochgeschlossenes Kleid, auf dessen Glockenrock goldene Fächerblüten schimmern. Getragen hat es -Rosalia Chladek (1905 – 1995), eine der zielstrebigsten Neuerinnen des Tanzes. Streng in Sachen Arbeitsmoral, strikt in punkto künstlerische Ansichten, blieb die gebürtige Brünnerin bis ins hohe Alter eine herbe Schönheit. Eine nachdenkliche, zwiespältige Persönlichkeit, deren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Traditionen, Seite 54
von Dorion Weickmann