Workshops, Ausschreibungen

für tänzer_________

ausschreibungen

«Residenzprogramm 2014/2015» in Hamburg: Zum siebten Mal vergibt K3 – Zentrum für Choreographie, Tanzplan Hamburg im Rahmen seines Förderprogramms für ChoreografInnen, die am Beginn ihrer professionellen Praxis stehen, drei achtmonatige Residenzen (Aug. 2014 bis April 2015).
Deadline: 5. August
k3-hamburg.de

Der Fonds experimentelles Musiktheater (FexM) am Theater Bielefeld sucht Projektideen für 2015.

Gesucht werden vor allem Entwürfe, die sich an der Idee eines Work in Progress orientieren und die Möglichkeit einer öffentlichen Präsentation einschließen. Erstmals werden Produzenten des Musiktheaters für Kinder und Jugendliche angesprochen. Bewerbungen bis 15. August nur online unter www.nrw-kultur.de/fexm 
Infos: fonds-experimentelles-musiktheater.de

Wettbewerb der euro-scene Leipzig: «Das Beste deutsche Tanzsolo», ein Solo von fünf Minuten – getanzt auf einem runden Tisch.
Deadline: 2. Sept. euro-scene.de

«TanzPlan Ost Tournee 2014» Ausschreibung für Tanzschaffende mit Bezug Ostschweiz/Liechtenstein. Deadline: 31. Okt.
tanzplan-ost.ch

«Internationales Solo-Tanz-Theater-Festival Stuttgart», Wettbewerb für zeitgenössische Choreografen und Tänzer, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2013
Rubrik: praxis, Seite 105
von

Weitere Beiträge
streit of spring

Zumindest was den choreografischen Teil betrifft, war es eine runde Sache: Paris feierte den hundertsten Geburtstag von «Le sacre du printemps», und für Tamara, die heute 93-jährige Tochter des Uraufführungschoreografen Vaslav Nijinsky, wurde dieser 29. Mai 2013 ein besonderes Fest. Die Dame, die in den USA lebt, wohnte zum ersten Mal überhaupt einer...

leipzig: Christoph Winkler: «RechtsRadikal»

Der Background ist beängstigend. Noch bevor das eigentliche Stück beginnt, spielt Christoph Winkler einen Soundtrack des Schreckens, der einen schon das Fürchten lehren kann, eine dumpfe Geräuschpalette, die auf eine Demonstration hindeutet, ein ohrenbetäubendes Trillerpfeifenkonzert, vereinzelte Sieg-Heil-Rufe, die das hörbare Ereignis ganz offensichtlich der...

julia und romeo

So sieht der Nachtmahr eines Theaterdirektors aus: Hunderte von Schülern zwischen 6 und 16 Jahren im Zuschauerraum, dazwischen ein paar Lehrer, Erzieher, Väter und Mütter – und dann streikt, unmittelbar nach Vorstellungsbeginn, die Technik. Was wird passieren, nachdem der Inspizient um fünf Minuten Pause gebeten hat, damit der Tanzteppich wieder geflickt und...