warm-up 3/21

Schon enorm, was sich binnen eines Jahres alles verändern kann. Mit ein paar sommerlichen Verschnaufpausen müssen wir nun seit März 2020 auf Theater verzichten, auf Tanz und Performance und Festivals – jedenfalls als Live-Event. Stattdessen lässt sich das nationale und internationale Tanzgeschehen per Stream begutachten, was unter ökologischen und ökonomischen Aspekten ja durchaus auch positive Effekte zeitigt. Einerseits wird der CO2-Abdruck administrativer und journalistischer Reisekader reduziert.

Andererseits sind Theater und Künstlerschaft nicht komplett ausgeknockt, sondern verzeichnen (ganz klar: empfindlich reduzierte) Einnahmen. Wobei die finanziell am ärgsten gebeutelte Freie Szene kostengünstige Digitalmodelle – Stichwort: Technik- und Team-Sharing – erst noch entwickeln muss. Denn die sind, und das ist der dritte Vorzug, tatsächlich komplett barrierefrei.

Keine Frage, den Sozialraum Theater kann der Bildschirm nicht ersetzen. Aber wer versucht ist, sich nur noch den Hintern platt zu sitzen, der kann immerhin auf eines der unzähligen Trainingsformate ausweichen, die im ersten Lockdown von überall her in die Weiten des Netzes schossen und sich bei Bedarf noch jetzt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2021
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Internet/Buch/CD/DVD 3/21

Buch
WIENER MODERNE

lys X. George, Germanistin mit Sitz New York, hat die Alte Welt zur Zeit der Jahrhundertwende begutachtet und ein Buch geschrieben, das den ebenso fetischisierten wie tabuisierten Körper zum Epizentrum des Aufbruchs macht: «The Naked Truth: Viennese Modernism and the Body» ist ein Glücksfall. Selten ist wissenschaftliche Literatur derart gut...

Highlights 3/21

san francisco
digital program 03

Ob im Gesamtpaket oder als einzeln verfügbare Stream-Zugänge: Im März zeigt das San Francisco Ballet sein Können mit drei speziell für den heimischen Bildschirm konzipierten Ausflügen ins 20. Jahrhundert. «Symphony #9», in George Tsypins am Sozialistischen Realismus orientierten Bühnenbild und von Alexei Ratmansky für 21 Tänzerinnen...

Pure Präsenz

«Movement activity, pure and simple» – nichts könnte die kurzen, Mitte der 1970er- Jahre entstandenen Stücke der Choreografin Lucinda Childs besser beschreiben, die 2020, also nicht ganz fünfzig Jahre nach ihrer Entstehung, vom Ü-40-Ensemble Dance On (S. 26) zu einem Abend unter dem Titel «Works in Silence» zusammengefasst wurden. Das Bewegungsmaterial, das Childs...