Trajal Harrell

Der Tänzerchoreograf aus New York kriegt Voguing, Butoh und zeitgenössischen Tanz unter einen Hut. Dafür ist er eigens nach Japan gereist. Und kam sichtlich gereift zurück

Trajal Harrell, beim Berliner «Bauhaus100»-Festival gastieren Sie mit «Hoochie Koochie» – wie kamen Sie auf diesen Titel?
Es handelt sich um eine performative Installation, der Titel hat sich aus dem Stück «Caen amour» entwickelt, das ich auch bei einer umfassenden Retrospektive im Barbican Centre in London gezeigt habe. Die Ausstellungsmacher dort haben entschieden, die Präsentation unter dem Titel «Hoochie Koochie» laufen zu lassen – was wiederum Bezug nimmt auf einen Tanz, der mal sehr in Mode war.

Was hat «Hoochie Koochie» mit Bauhaus zu tun?
Soweit ich verstanden habe, müssen die beim Festival gezeigten Produktionen nicht zwingend einen Bezug zum Bauhaus haben. Ich muss zugeben, dass ich mich nie wirklich mit den Bauhaus-Ideen beschäftigt habe, obwohl ich mich sehr für Architektur interessiere. Mir gefällt aber die Kernidee, alles auf das Wesentliche zu reduzieren. Ich sehe darin durchaus eine Verbindung zu meiner Arbeit. 

Für mich ist Ihre Arbeit die Antithese zur Bauhaus-Ästhetik: überladen in der Materialfülle, elegant und trashig zugleich.
Das ist nur die eine Seite, denn dramaturgisch haben meine Stücke eine ganz klare Linie. Gerade die letzten orientieren sich stark an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2019
Rubrik: Menschen, Seite 28
von Eva-Elisabeth Fischer