Tanzfotografie: Der Mix macht’s

Tanzfotografie wird gern als Kompanie-PR eingesetzt. Dabei ist Tanzfotografie, ihrem Wesen nach, vor allem eine Form des Journalismus und der Kunst, also unabhängig. Ganz auf die Seite des Journalismus geschlagen hat sich die Tanzfotografin Jana Bauch. Die Kommunikationsdesignerin arbeitet als Fotojournalistin etwa für dpa und die «Rheinische Post». Ihr bevorzugtes Stilmittel ist die Collage, hier zu Sharon Eyals Choreografie «Salt Womb» für das Ballett am Rhein.

Entstanden sind die Bilder vor dem Hintergrund des Industrieparks Duisburg, passend zum Industrial Sound von Eyals Leib- und Magenkomponisten Ori Lichtik. Die typografischen Elemente stammen aus einem Interview, das sie mit dem Tänzer Dukin Seo geführt hat: über Gefühle, Schmerzen und Rausch-Zustände während der Proben.


Notiert

Bryan Arias erhielt den Deutschen Theaterpreis «DER FAUST» 2020 in der Kategorie «Choreografie» für «29 May 1913» mit dem Hessischen Staatsballett (tanz 5/20). Als beste/r «Darsteller/Darstellerin Tanz» wurden Lucy Wilke und Pawel Dudus für «Scores that shaped our friendship» (München, Schwere Reiter) ausge­zeichnet. Antje Pfundtner nahm den Preis in der Kategorie «Regie Kinder- und Jugendtheater» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Side Step, Seite 17
von

Weitere Beiträge
Karitativ: Friedemann Vogel

Die Einsamkeit passt zur derzeitigen Stimmung der Tänzer: «Physical Conversation», eine limitierte Box mit 23 fotografischen Impressionen, zeigt den Stuttgarter Ballettstar Friedemann Vogel an Schauplätzen, wo man ihn nicht unbedingt erwarten würde. Auf einem Industriegelände, vor Beton oder Sand – so hat ihn der Stuttgarter Fotograf Oliver Kröning aufgenommen. Es...

Ausstellungen 1/21

Shunk-Kender in Leipzig

Es gab künstlerische Aktionen und Projekte im New York der 1960er-Jahre, die man nur kennt, weil es Fotografien von ihnen gibt. Oder erinnert sich noch jemand an Yayoi Kusama und ­ihre Spiegel-Performances? Der gebürtige Leipziger Harry­Shunk zog von 1958 bis 1973 gemeinsam mit seinem Partner János Kender durch die Szene. Oft im Auftrag der...

München wacht: Über den Dächern der Stadt

Wer wacht über uns? Wer gibt uns Orientierung, Halt, Beständigkeit? Es scheint, als müssten Bürger*innen dies heute selbst in die Hand nehmen. Joanne Leightons partizipative Performance «Türmer München», installiert auf dem Dach des Kulturzentrums Gasteig, ermöglicht das. Sie erinnert an die Zeit, als Turm- und Nachtwächter Schutz versprachen und einen menschlichen...