Steffen Fuchs: «Dornröschen»

Nordhausen

Mut hatten die Nordhäuser, als sie, Lebensmittelkarten und Kohlrübenwinter zum Trotz, 1949 ihr kriegszerstörtes Theater mit «Figaros Hochzeit» wiedereröffneten. Kunst als Überlebensmittel, würdigt die Oberbürgermeisterin die Tat und ehrt genau 60 Jahre später zwei betagte Aktivisten jener Ära. Als Steineklopfer und Kostümbildner hatten sie Anteil am denkwürdigen Neubeginn. Der Mut ist den Theaterleuten geblieben, denn «Dornröschen» hier im Harz mit nur zwölf Tänzern einzustudieren, ist schon fast ein Piratenakt.

Tschaikowskys opulentestes Ballett in Schrumpfversion, doch der Spaß rechtfertigt die Rosskur. Gastchoreograf Steffen Fuchs, letzte Spielzeit mit «Romeo und Julia» unter gleichen Konditionen erfolgreich, hat sich eine skurrile Story zurechtgelegt, die oft wie eine Persiflage wirkt und bei Theaterneulingen schmunzelnd Berührungsängste mit Klassikern abbauen hilft. Weißschnörklige Bögen markieren den Saal des verarmten Königspaars, dem im gemeinsamen Tanz ein Kind geboren wird. Mit güldenem Schlüssel holt der Vater es seiner Gattin aus dem Bauch; doppelgesichtige Blumenfeen überreichen Blumen und tricksen sich so selbst von sechs auf zwölf. Von oben schwebt Irene López Ros ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Kalender, Seite 42
von Volkmar Draeger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ausstellungen

Rolf Borzik und das Tanztheater von Pina Bausch sind Gegenstand der Ausstellung des Deutschen Tanzarchivs in Köln «Eine Nacht bei den Krokodilen». Der Bühnen- und Kostümbildner, der auch der Lebensgefährte der Choreografin war, hat ihr Werk auf kongeniale Weise geprägt, bevor er 1980 mit nur 35 Jahren starb. «Borziks Bühnenbilder waren nie Selbstzweck, nie...

Fabien Prioville: «Jailbreak Mind»

Der Anfang ist Fliegen. Schräg hinter einem Hubschrauber, im Lärm, beschreiben wir eine Kurve, das wolkige Blau unter uns weicht dem geometrischen Grau einer Stadt, vielleicht New York, riesige Bauten werden erkennbar, Straßenschluchten von oben. Der Flug stoppt, die Kamera, wäre es eine, schaut von oben auf die Silhouette des Helikopters. Etwas fällt aus ihm...

Sankai Juku

Jeder Künstler kehrt irgendwann zurück zu seinen Wurzeln. Jahre-, jahrzehntelang produziert man für den Publikumsgeschmack oder den der Förderer und öffentlichen Geldgeber. Man bestätigt Erwartungen, die man selbst geschürt hat. Hinterfragt auch nicht mehr plakative Pauschalurteile, sondern reproduziert sie geflissentlich. Never change a winning style? Aber...