song & dance

So authentisch der Pop, der Rock, auch sein will, der Tanz steht ihm nicht nach. Wer seine Sehnsucht nur an Rock ’n’ Roll stillt, kennt nicht die Freiheit des Tanzes.

Zwillinge: Musik und Tanz. Together forever. Ob Johann Strauß oder Rolling Stones, beim zweiten Takt schwingen die Hüften. Aber es ist ein Machtgefälle in der Beziehung. Die Musik hat den Tanz nie gebraucht. Er hat sich der Musik angedient. Tanzschritte folgen ihrem Diktat. Sie sind Stiefgeschwister.

Wie reagiert der Tanz? Emotional. Dass der Tanz deshalb unbeherrscht und der Tänzer frei sei, ist Blödsinn. Immer ringt er um Fassung. Es bleibt Sehnsucht. Um sie zu bezwingen, hat der Tanz Tradition, Training, Selbstüberwindung – und die Musik.

Wenn er bei all der Disziplin von Hingabe träumt, wer wollte ihm das verdenken?

Auch die Musik ist nicht frei per se.
Darum hat sie die Rockmusik erfunden. Ein wilder, zügelloser Bastard, der keine Grenzen kennen will und keine Angst hat vor dem Tod; vor dem Verlust körperlicher Leis­tungsfähigkeit schon gar nicht. Sein Habitus, entsprechend, die seligmachende Dreifaltigkeit: Sex, drugs, and rock ’n’ roll.

Ein aufreizender Pas de deux mit dem Mikrofon, die Luftgitarre umkrallt wie im Gebet, wilde Gebärden, zum schrillen Schrei aufgerissene Münder, der Griff in den Schritt, der erigierte Mittelfinger, sogar die Sonnenbrillen gegen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Pop, Seite 8
von Katja Werner

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ursula Cain

Ursula Cain ist die Grande Dame des Leipziger Tanzes. Die 80-Jährige war Solistin, wurde nach 1963 Ballettlehrerin und leitet noch heute die Amateurtanzgruppe Tanzkaleidoskop. Horst Dittmann, 64, bis 1979 Tänzer in Leipzig, schlug die Choreografenausbildung danach in den Wind, lernte erst Töpferei, wurde nach der Wende Porzellanhändler, dann Sozialbetreuer. Christa...

Eeva Muilu: “Sold Out”

There are too many acteurs in the field of dance who are obsessed with themselves. Their attempts to gain the spectator’s attention can be pitiful. They represent a genre not entirely sincere in its endeavours to create new art.

Luckily, there are those who have the ability to enchant ingenuously and unconsciously with the kind of sincerity and naivety without...

Madonna

Madonna ist eine Tänzerin. Der Tanz, den sie bei einem Schwulen in ihrem Heimatstaat Michigan lernte, war ihre Fluchtroute aus den Konventionen der Religion und der bürgerlichen Gesellschaft. Die ersten Kämpfe, die ich ihretwegen ausfocht, drehten sich um die Frage, ob sie eine gute oder einfach nur gut dressierte Tänzerin sei. In dem Maß, wie sie im Lauf der Jahre...