siebenfache verwandlung

In London verbeugen sich die National Gallery und das Royal Ballet vor Tizian

Gute Nachbarschaft ist eine feine Sache. In London liegen die National Gallery und das Royal Opera House nur einen Katzensprung auseinander. Trotzdem sind die world stage in Covent Garden und das am Trafalgar Square gelegene Museum bisher selten gemeinsam in Erscheinung getreten. Nun haben beide für den 14. Juli einen prominent besetzten Kunstgipfel anberaumt, der nicht nur das Ende der Amtszeit von Dame Monica Mason an der Spitze der königlichen Tanztruppe einläutet.

«Metamorphosis: Titian 2012» ist vor allem eine Verbeugung vor dem Renaissance-Maler und dreien seiner Gemälde, die derzeit in der National Gallery im Rahmen einer Sonderschau gezeigt werden: «Diana und Aktaion», «Diana und Callisto» sowie «Der Tod des Aktaion».

Die tänzerische Reverenz hat Mason gleich in siebenfacher Ausferti-gung bestellt, nämlich bei: Kim Brandstrup, Alastair Marriott, Wayne McGregor, Liam Scarlett, Will Tuckett, Jonathan Watkins und Christopher Wheeldon. Es handelt sich durchweg um gute alte Bekannte, die das rotsamtene Rund des Royal Opera House schon mit dem einen oder anderen Geniestreich beglückt haben. Was aber werden die Herren mit Tizian anfangen, was mit seinen bewegten Bildern, die auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2012
Rubrik: bewegung, Seite 4
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
impressum und vorschau

im august/september: die live-übertragung______
von der Ballettbühne in ein anderes Medium, den Kinosaal, ist der ganz große Trend des Jahres. Die Pariser Oper gründet dazu eigens eine Gesellschaft, die ihre Rechte an den Screenings verkauft. Auch die Museen ziehen mit, wenn etwa Jérôme Bels reale Lecture Performance im Londoner Tate Modern als Stream im Internet...

shantala shivalingappa

Shantala Shivalingappa lebt im XV. Pariser Bezirk, einem beschaulichen Wohnviertel, das von touristischen Attraktionen weitgehend verschont geblieben ist. Dennoch ist sie nicht unbedingt eine Pariserin. Wäre sie ein Kind des konsum- und arbeitsbesessenen Westens, könnte man die zierliche Demoiselle aus Madras für einen klassischen Workaholic halten. Ruhe findet sie...

balletttreter

Die einen laufen hinter dem Ball her, die anderen nennen es den kleinen Ball, ein Ballett. Niemand sähe darin irgendeine Verwechslungsgefahr. Deshalb hat auch noch keiner versucht, das Wort «Ballett» markenrechtlich schützen zu lassen. Was durchaus eine Überlegung wert wäre, denn dieser Tage ist der Sport besonders mächtig und genießt die volle Sympathie der...