Sidi Larbi Cherkaoui

Zwischen zwei Kulturen aufgewachsen, ist aus ihm der Globetrotter des Tanzes geworden. Über seine persönlichen, politischen und künstlerischen Erfahrungen mit Grenzen spricht er mit Eva-Elisabeth Fischer

Sidi Larbi Cherkaoui, gibt es eine Grenze, vor der Ihre Vorstellungskraft zeitbedingt kapitulieren würde, etwa wenn Sie wie jetzt gerade die Barockoper «Les Indes galantes» in München inszenieren?
Das ist alles immer eine Frage des Einfühlungsvermögens. Wenn Sie mit einem Charakter konfrontiert sind, der einen Sklaven hält, ist es schwierig, sich in ihn einzufühlen. Das ist etwas, das ich heutzutage nicht realistisch finde. Also muss ich etwas finden, um dies zu überbrücken.

Zur Entstehungszeit dieser Oper hatte dieses Sujet etwas Exotisches, das heute nicht mehr relevant ist. Deshalb wollte ich für solche Zuschreibungen Metaphern finden, die den Personen erlauben, etwas anderes zu sein. Die Grenze der Vergangenheit ist eine Grenze der Werte. Die Werte haben sich verändert.

In anderen Ländern gibt es nach wie vor Sklaven.
Ich weiß. Als Regisseur kann ich aber nur mit dem Wertesystem arbeiten, in dem ich sozialisiert wurde. Also geht es erst einmal um meine subjektiven Erfahrungen – als Schwuler, als Araber, als Vierzigjähriger, als Choreograf, als Tänzer. Da gibt es eine Menge Dinge und Vorurteile, mit denen ich lernen musste umzugehen. Ich habe Missbrauch gesehen, Ungleichheit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Choreografen: Zur Sache, Seite 14
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Choreograf des Jahres

Einen «Schwanensee» von ihm hätte jedes Theater mit Kusshand genommen. Das Ballett Zürich hat ihn gekriegt: aus schriftlichen Quellen minutiös rekonstruiert und dennoch ganz und gar heutig. Derzeit bringt kein anderer Choreograf diese Zaubermischung zustande

Es ist weit nach 20 Uhr, als Alexei Ratmansky zu unserem verabredeten Gespräch in der Kantine des Opernhauses...

Die Hoffnungsträger

Konsterniert debattiert man in Südkorea darüber, warum das Land so viele exzellente Tänzer hervorbringt, aber keine Nachwuchschoreografen von internationalem Format. Jaehoon Choi hat die Antwort und vielleicht sogar ein Mittel der Besserung: das Seoul Dance Center. «Viele junge Choreografen wollen Stücke kreieren, aber die Universitätsprofessoren kontrollieren die...

Auf Wanderschaft

«Das Staatsballett ist ein aufregendes kosmopolitisches Ensemble mit Tänzern aus 32 Nationen»: Genau wie die Münchner sind alle anderen deutschen Kompanien stolz auf ihre Internationalität – ohne die zuwandernden oder eine Zeit lang hier arbeitenden Tänzer gäbe es keinen Bühnentanz in Deutschland. Was heute völlig selbstverständlich unter das Stichwort...